Johann Matthias Ranftl - "Nachernte"

Auktion 928, Kat.-Nr. 68

SAMMLUNG RUDOLF NEUMEISTER

 

 

am 22. Oktober 2019

Johann Matthias Ranftl

"Nachernte"

Schätzpreis:
€ 7.000 bis € 9.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 24.130 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
Ranftl, Johann Matthias
1804 Wien - 1854 ebenda

"Nachernte"


Zwei Kinder mit Hund im abgeernteten Getreidefeld, letzte Ähren sammelnd. L. u. signiert und 1843 datiert. Rücks. auf Klebeetikett "Local-Comité Wien" bezeichnet, nummeriert und Besitzerangabe Fellner. Ebenda hs. Nummerierung 288/5. Ebenda Klebeetikett mit Nummerierung 80 (1938). Öl auf Holz. 43,7 x 34,8 cm. Rest. Rahmen min. besch.

Johann Matthias Ranftl absolviert sein Studium an der Wiener Akademie unter Johann Baptist Lampi d. Ä., Anton Petter und Johann Peter Krafft. Mit seinen Studienkollegen Josef Danhauser und Friedrich von Amerling steht er in freundschaftlichem Kontakt. An sein Studium schließt sich ein Aufenthalt in Moskau und St. Petersburg an, wo er Alexander Puschkin kennenlernt und Illustrationen für dessen "Eugen Onegin" fertigt. 1836 begleitet er Fürst Paul Esterházy nach London und nützt die Gelegenheit, sich mit der zeitgenössischen britischen Malerei und Graphik, besonders aber mit den Werken Edwin Landseers und John Constables auseinanderzusetzen. Seit 1832 widmet sich Ranftl bei seiner Themenwahl vermehrt zeitgenössischen Begebenheiten. In seinen Genrebildern behandelt er städtische wie ländliche Sujets, bisweilen durchaus mit sozialkritischem Unterton. Ab der Mitte der 30er Jahre ist eine zunehmende Beschäftigung auch mit Tieren, vor allem Hunden, zu beobachten, seine Zeitgenossen nennen ihn den "Hunde-Raffael". Auch bei dem vorliegenden, als exemplarisch für die Wiener Malerei des Biedermeier stehenden, anrührenden Genremotiv darf der die beiden Kinder begleitende Hund, der sich aufmerksam in Richtung der aufziehenden dunklen Wolken wendet, natürlich nicht fehlen. Literatur: Boetticher, Friedrich von, Malerwerke des Neunzehnten Jahrhunderts. Bd. II, 1. Leipzig 1941 (Reprint), S. 355, Nr. 26. Provenienz: Sammlung Fellner, Wien. - S. Kende, Wien, Auktion 5./6. Oktober 1932, Kat.-Nr. 46. - Sammlung Albert Pollak, Wien. - 1938 Beschlagnahme der Sammlung Pollak, das vorliegende Gemälde wurde mit Nr. 80 inventarisiert. - 1951 an die Erben nach Albert Pollak restituiert.


Titel-Zusatz:
Zwei Kinder mit Hund im abgeernteten Getreidefeld, letzte Ähren sammelnd


Signatur-Bez-Vorne:
L. u. signiert und 1843 datiert
Signatur-Bez-Recto:
Rücks. auf Klebeetikett "Local-Comité Wien" bezeichnet, nummeriert und Besitzerangabe Fellner. Ebenda hs. Nummerierung 288/5. Ebenda Klebeetikett mit Nummerierung 80 (1938)
Technik:
Öl
Träger:
auf Holz
Maße:
43,7 x 34,8 cm
Zustand:
Rest
Rahmen:
Rahmen min. besch
Kommentar:
Johann Matthias Ranftl absolviert sein Studium an der Wiener Akademie unter Johann Baptist Lampi d. Ä., Anton Petter und Johann Peter Krafft. Mit seinen Studienkollegen Josef Danhauser und Friedrich von Amerling steht er in freundschaftlichem Kontakt. A