Marcus Gheeraerts d. J. - Bildnis eines 31-jährigen Mannes

Auktion 401, Kat.-Nr. 335

SOMMERAUKTION am 23. Juni 2021

Marcus Gheeraerts d. J.

Bildnis eines 31-jährigen Mannes

Schätzpreis:
€ 6.000 bis € 8.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich
Beschreibung:

Marcus Gheeraerts d. J.

1561/62 Brügge - 1636 London, Umkreis

 

Bildnis eines 31-jährigen Mannes

 

 

Halbfigur nach rechts. L. o. mit dem Alter des Dargestellten bezeichnet und 1609 datiert. R. o. Familienwappen. Öl auf Holz. 116 x 82 cm. Rest. Besch. Rahmen min. besch.

 

Der flämische Künstler Marcus Gheeraerts kann bereits ab 1568 in London nachgewiesen werden, wohin seine Familie auf der Flucht vor religiöser Verfolgung gezogen war. Vermutlich wurde er von seinem gleichnamigen Vater ausgebildet, 1577 hielt er sich offenbar gemeinsam mit diesem in Antwerpen auf. Die englische Königin Elizabeth I. bezahlte ihn 1596-98 für dekorative Arbeiten. Um 1592 entstand Gheeraerts bekanntes Porträt der Königin, das sog. "Ditchley portrait" der National Gallery in London. 1611 wurde er für vier "königliche" Bildnisse bezahlt, die an das Haus Brandenburg geschickt wurden. 1617 bezeichnete man ihn als "her Majesties painter".



Titel-Zusatz:
Halbfigur nach rechts. L. o. mit dem Alter des Dargestellten bezeichnet und 1609 datiert. R. o. Familienwappen


Technik:
Öl
Träger:
auf Holz
Maße:
116 x 82 cm
Zustand:
Rest. Besch
Rahmen:
Rahmen min. besch
Kommentar:
Der flämische Künstler Marcus Gheeraerts kann bereits ab 1568 in London nachgewiesen werden, wohin seine Familie auf der Flucht vor religiöser Verfolgung gezogen war. Vermutlich wurde er von seinem gleichnamigen Vater ausgebildet, 1577 hielt er sich offenbar gemeinsam mit diesem in Antwerpen auf. Die englische Königin Elizabeth I. bezahlte ihn 1596-98 für dekorative Arbeiten. Um 1592 entstand Gheeraerts bekanntes Porträt der Königin, das sog. "Ditchley portrait" der National Gallery in London. 1611 wurde er für vier "königliche" Bildnisse bezahlt, die an das Haus Brandenburg geschickt wurden. 1617 bezeichnete man ihn als "her Majesties painter".