- Heimsuchung Mariens

Auktion 403, Kat.-Nr. 274

Kunsthandwerk am 2. Dezember 2021 ab 14:00 Uhr

 

Heimsuchung Mariens

Schätzpreis:
€ 5.000 bis € 7.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 6.500 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Heimsuchung Mariens

Oberschwaben, um 1480/90

 

Maria und Elisabeth, einander zugewendet und sich die Hände reichend, vor Landschaftshintergrund mit strukturiertem Rasensockel. In parallelen Röhrenfalten drapierte Kleidung. Lindenholzrelief, rest. Alte freigelegte Fassung, best. 93 x 58 cm.

 

Die Heimsuchung bezeichnet die Begegnung von Maria und Elisabeth, die Lukas in seinem Evangelium schildert und deren Intimität vorliegendes Relief eindrücklich und bildhauerisch qualitätvoll verbildlicht.

Vgl. stilistisch die Darstellung der Vermählung Mariens durch den Bildschnitzer der Immenstädter Muttergottes in der Pfk. Erolzheim, abgeb. in Miller, Albrecht, Allgäuer Bildschnitzer der Spätgotik. Kempten 1969, Kat. Nr. 43 Abb. S. 84.

 



Datierung:
um 1480/90


Titel-Zusatz:
Maria und Elisabeth, einander zugewendet und sich die Hände reichend, vor Landschaftshintergrund mit strukturiertem Rasensockel


Maße:
93 x 58 cm cm
Kommentar:
Die Heimsuchung bezeichnet die Begegnung von Maria und Elisabeth, die Lukas in seinem Evangelium schildert und deren Intimität vorliegendes Relief eindrücklich und bildhauerisch qualitätvoll verbildlicht. Vgl. stilistisch die Darstellung der Vermählung Mariens durch den Bildschnitzer der Immenstädter Muttergottes in der Pfk. Erolzheim, abgeb. in Miller, Albrecht, Allgäuer Bildschnitzer der Spätgotik. Kempten 1969, Kat. Nr. 43 Abb. S. 84.