Lesser Ury - Straßenszene im Tiergarten. 1915-20

Auktion 66, Kat.-Nr. 17

MODERNE, POST WAR & CONTEMPORARY ART & SHAPE  am 6. Dezember 2019

Lesser Ury

Straßenszene im Tiergarten. 1915-20

Schätzpreis:
€ 70.000 bis € 90.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 107.950 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
Ury, Lesser
1861 Birnbaum/Posen - 1931 Berlin

Straßenszene im Tiergarten. 1915-20

Farbige Pastellkreide auf braunem Karton
48,5 x 34 cm

Rechts unten signiert. Rahmen.

Echtheitsbestätigung: Wir danken Frau Dr. Sibylle Groß für die wissenschaftliche Bearbeitung. Gutachten vom November 2019 liegt vor.

Provenienz: Süddeutsche Privatsammlung

Der Künstler mit polnisch-jüdischen Wurzeln fand als Mitglied der Berliner Secession spät den verdienten Erfolg, der 1916 endlich auch durch große Einzelausstellungen in den namhaften Galerien von Paul Cassirer in Berlin und Thannhauser in München gekrönt wurde. Seither gilt die Bewunderung der Kunstwelt den stimmungsvollen Szenen des Berliner Großstadtlebens, die Lesser Ury neben Max Liebermann und Lovis Corinth als Vertreter des deutschen Impressionismus ausweisen. Seine künstlerische Leistung liegt in der ins Skizzenhafte aufgelösten Wiedergabe der Gegenstände und der farblich ins Atmosphärische gesteigerten Lichtführung. Auf dem Pastell gelingt ihm eine spannungsvolle Komposition, in der das lebhafte Gedränge von flanierenden Menschen und Pferdekutschen unter den dunklen Baumreihen der Tiergartenallee das Gegengewicht bildet zur leeren, vom letzten Tageslicht erhellten Bildmitte nach einem Regenguss. Mit der Stunde der Dämmerung schuf der Maler ein existenzielles Sinnbild für den Gegensatz von urbanem Leben und Natur sowie für den steten Wandel, in dessen Verlauf die Geschäftigkeit des Tages der Ruhe und Melancholie der Nacht weicht. GS


Signatur-Bez-Vorne:
Rechts unten signiert
Signatur-Bez-Recto:
Rahmen
Technik:
Farbige Pastellkreide
Träger:
auf braunem Karton
Maße:
48,5 x 34 cm
Echtheit:
Wir danken Frau Dr. Sibylle Groß für die wissenschaftliche Bearbeitung. Gutachten vom November 2019 liegt vor.
Provenienz:
Süddeutsche Privatsammlung