- Parure, bestehend aus einem Collier, einem Kreuzanhänger und einem Paar Ohrgehängen

Auktion 375, Kat.-Nr. 1004

ALTE KUNST & SCHMUCK am 28. März 2017

 

Parure, bestehend aus einem Collier, einem Kreuzanhänger und einem Paar Ohrgehängen

Schätzpreis:
€ 4.500 bis € 5.500

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 7.366 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

PARURE, BESTEHEND AUS EINEM COLLIER, EINEM KREUZANHÄNGER UND EINEM PAAR OHRGEHÄNGEN

Deutschland, um 1830

 

Gold 585/-, getestet. 32 Aquamarine im Ceylon- sowie tropfenförmigen Facettenschliff und in der Schliffform Zweifaches Gut, zus. ca. 70 ct. Sehr wenige kleine Zierteile fehlen.

Kette: L. ca. 43 cm, Kreuzanhänger: ca. 7,2 x 5,6 cm, Ohrgehänge: L. ca. 5,5 cm. Zus. ca. 91 g.

 

Dabei: Originaletui.

 

Die Schmuckstücke sind in einer Goldschmiedetechnik gefertigt, die für den Goldschmuck in Mitteleuropa um 1820 entwickelt wurde und nach einer Stricktechnik des 18. Jahrhunderts ihren Namen "Cannetille" erhielt. "Der Goldschmied baute dafür aus Golddraht ein aus Ranken und Bögen bestehendes Gerüst auf und ordnete darauf spiralförmig gedrehte, bienenkorbartige Verzierungen zusammen mit feinen Blättchen, Rosetten und Muscheln an". Das Gerüst diente zumeist als großräumige Fassung für Edelsteine wie Topase, Amethyste oder in diesem Fall Aquamarine.

 

Literatur: Marquardt Brigitte, Schmuck, München 1983.

 

SvP

 



Datierung:
um 1830


Maße:
Kette: L. ca. 43 cm, Kreuzanhänger: ca. 7,2 x 5,6 cm, Ohrgehänge: L. ca. 5,5 cm cm
Zustand:
Sehr wenige kleine Zierteile fehlen
Dabei:
Originaletui
Literatur:
Marquardt Brigitte, Schmuck, München 1983