AUS EINER ANDEREN ZEIT


Die Klosterbrüder der Mönchsrepublik Athos leben unter sich. Frauen ist der Zutritt seit dem Jahr 1045 verboten. 

 

 

PEKTORALANHÄNGER MIT KETTE
Schnitzerei: wohl Berg Athos, 18. Jahrhundert

AUKTION 407 // LOT 127
SCHÄTZPREIS € 1.600  – 2.200 

 

Die griechische Halbinsel Chalkidiki hat im Süden drei Ausläufer, die in ihrer Gestalt an Finger erinnern. Auf dem östlichsten davon erhebt sich der heilige Berg Athos auf über 2.000 Metern. Er ist umgeben von der gleich - namigen autonomen Mönchsrepublik, bestehend aus 20 Großklöstern (je ein serbisches, russisches und bulgarisches sowie 17 griechische), die heute Teil des UNESCO-Welterbes sind. Orthodoxe Mönche begannen

Orthodoxe Mönche begannen bereits vor über 1.000 Jahren, die Region um den Berg Athos zu besiedeln und Klöster zu errichten. Im 15. Jahrhundert, der Blütezeit der Mönchsrepublik beheimateten die Athos-Klöster bis zu 40.000 Mönche, heute sind es 2.000 – ausschließlich Männer.

Frauen dürfen die Mönchsrepublik seit dem 11. Jahrhundert nicht betreten, woran sich – trotz der Entscheidung des Weltkirchenrates vor einigen Jahren, nun auch Frauen Zutritt zu gewähren – bis heute nichts geändert hat.

Dass Athos nie ein armes Kloster war, belegt vorliegender Pektoralanhänger aus dem 18. Jahrhundert. Dieses mit Mikroschnitzerei sowie Diamant, Rubin, Smaragd und Perlen versehene Schmuckstück muss ein hoher geistlicher Würdenträger besessen haben. 

 

 

BERUF UND BERUFUNG 

Die Benediktinerabtei Venio OSB vereint weltliches und geistliches Leben. Ein Gespräch mit Äbtissin Carmen Tatschmurat.


VON KATJA KRAFT

HIGHLIGHTS AUKTION SCHMUCK 

7. DEZEMBER, ca. 15.30 UHR


 DIE UHR TICKT

 


Ein Stück Zeitgeschichte: NEUMEISTER versteigert eine Armbanduhr des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann aus den 1930er Jahren.

OHRRINGE, OHRSCHMUCK
HALSSCHMUCK, KETTEN
ANHÄNGER, PENDANTS
BROSCHEN, ANSTECKNADELN
ARMSCHMUCK
SCHMUCKSETS UND ACCESSOIRES
RINGE