Honoré Daumier: Juristen in Serie


Kriege, Revolutionen, Wirtschaftskrisen, Hungerkatastrophen, Epidemien, aber auch bahnbrechende Erfindungen wie Gaslicht, Eisenbahn, Elektrizität und Fotographie. Die epochalen Umwälzungen des 19. Jahrhunderts begleiten Leben und Schaffen Honoré Daumiers (1808-1879) von der Julimonarchie unter Bürgerkönig Louis Philippe über die Revolution von 1848 und die Zweite Republik bis zum Zweiten Kaiserreich unter Napoleon III

Schnell zeigt sich, dass der in ärmlichen Verhältinssen als eines von zehn Kindern aufgewachsene Junge ein ungewöhnlich begabter Zeichner ist. Früh macht er sich vertraut mit dem neu aufkommenden Medium der Lithographie und sichert sich als Mitarbeiter satirischer Wochenblätter ein bescheidenes Auskommmen, das gerade einmal reicht, um auch Eltern und Geschwister zu ernähren. Über 40 Jahre hinweg liefert Honoré Daumier täglich zwei bis drei Lithographien ab. Am Ende unfasst sein Werk 4.000 Lithografien, 200 Gemälde, 800 Zeichnungen und etwa 1.000 gezeichnete Vorlagen für Holzstiche.

Oft über mehrere Jahre hinweg leuchtet Honoré Daumier als genauer Beobachter Politiker und Regierungsbeamte, einzelne Berufsgruppen und soziale Milieus in allen Schattierungen aus. Zentrales Thema ist Paris – Symbol für Modernisierung und technischem Fortschritt sowie Brennpunkt gesellschaftlicher Entwicklungen mit Gewinnern und Verlierern. Mehrere Serien thematisieren das Leben der Menschen in der Metropole, mit all ihren Schwächen, Verschrobenheiten und Sehnsüchten.

 

 

HONORÉ DAUMIER
1808 Marseille - 1879 Valmondois (Seine-et-Oise)

Les Gens de Justice

Daumier verhöhnt politische Akteure, jongliert dabei durch Phasen relativer Pressefreiheit und strenger Zensur. Und stürzt auch ab, muss wegen Verunglimpfung des Königs und seiner Minister einmal sogar für sechs Monate in Gefängnis.

Ziel seines Spots sind neben Politikern, Ärzten und Professoren insbesondere Anwälte und Richter, die er als grausam und anmaßend empfindet. Vor allem  in "Les Gens de Justice", gibt Honoré Daumier Juristen der Lächerlichkeit preis. 37 Blätter dieser 39 Darstellungen umfassenden Lithographie-Serie kommen bei der September-Auktion zu einem Schätzpreis von 10.000 bis 12.000 Euro zum Aufruf. Der "Michelangelo der Karikatur" gibt auch in dieser Folge zeitlose Einsichten in die menschliche Natur.