65 JAHRE NEUMEISTER. 15 JAHRE KATRIN STOLL


„HINGABE, HINGABE BIS INS LETZTE!“


NEUMEISTER hat letztes Jahr zwei Jubiläen gefeiert: 65 Jahre Auktionshaus und 15 Jahre Katrin Stoll als Geschäftsführende Gesellschafterin. Zwei wunderbare Anlässe für ein stimmungsvolles Get together im Kreise teils langjähriger Weggefährten.

Etwa 100 Gäste folgten am 28. November 2023 der NEUMEISTER-Einladung zum geselligen Miteinander in der Barer Straße. Im Rahmen hochkarätiger Kunst der bevorstehenden Dezember-Versteigerung erlebten sie einen Abend, der vielen in Erinnerung bleiben dürfte. Dafür sorgte schon die Rede Katrin Stolls, die die bewegte Geschichte des Auktionshauses Revue passieren ließ. Dabei wurde klar, was hier in den letzten 65 Jahren geleistet wurde und wie sehr Katrin Stoll in den vergangenen 15 Jahren neue Wege einschlug, damit Impulse für die ganze Branche setzte und NEUMEISTER bei allem stets erfolgreich auf Kurs hielt.

Prof. Dr. Thomas Girst, Leiter BMW Group
Kulturengagement. Katrin Stoll. Georg Seitz, Ressortleiter Film/Fernsehen/Medien –
BUNTE.
Konrad O. Bernheimer, Münchner Kunsthändler. Katrin Stoll.
Dr. Brigitte Langer, Leitende Museumsdirektorin der Bayerischen Schlösserverwaltung. Bernd Schreiber, Präsident Bayerische Schlösserverwaltung

Wie sehr Katrin Stoll ihr Unternehmen persönlich prägte, wurde auch in den humorig-respektvollen Grußworten langjähriger Freunde, Weggefährten und Geschäftspartner deutlich, gipfelnd in einer Ode von Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Ansonsten hatte Oskar Maria Graf das Wort. Der Schriftsteller lebte von 1919 bis 1931 im vormaligen Rückgebäude des Hauses. Über dem heutigen Auktionssaal befand sich das Atelier, in dem „OMG“ rauschende Feste feierte. „Hingabe, Hingabe bis ins Letzte!“ gab Oskar Maria Graf das Motto seiner Künstlerorgien vor. Ganz in diesem Geiste, wenn auch nicht gar so ausschweifend, wurde nun, etwa 100 Jahre später, bei NEUMEISTER gefeiert.

Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Dr. Birgit Jooss, Kunsthistorikerin. Dr. Frank Matthias Kammel, Generaldirektor des Bayerischen Nationalmuseums München.
Dietmar Holzapfel, Kult-Wirt und Hotelbesitzer „Deutsche Eiche“. Katrin Stoll. Timothy Liston, US-Generalkonsul in München und Beamter des Auswärtigen Dienstes, Washington.
Dr. Renate Eikelmann, Generaldirektorin
des Bayerischen Nationalmuseums München A.D. Dr. Cathrin Klingsöhr-Leroy, Direktorin und Geschäftsführerin des Franz Marc Museums. Harald Spengler, Münchner Kunstsammler „Kunstparterre“.

Es spricht für sich, dass es OMG trotz des Feiertrubels schaffte, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Verdanken ist dies auch dem Schauspieler Bernhard Butz, der Oskar Maria Grafs Texte mit seiner unverkennbaren bayerischen Stimme vortrug, als wären sie seiner Feder entsprungen. Die Lesung, die von Dr. Michael Stephan, dem früheren Leiter des Stadtarchivs München, moderiert wurde, verdeutlichte, wie aktuell Oskar Maria Graf bis heute ist. Nicht nur in politischer Hinsicht. Wie ein roter Faden ziehen sich Lust und Sinnlichkeit, aber auch Einsamkeit und Isolation durch sein Werk. „Niemand kann allein sein“ ist ein Lebensthema Oskar Maria Grafs, der sich in der geselligen Runde, die sich da am 28. November des Jahres 2023 unter seinem ehemaligen Atelier zusammengefunden hatte, sicher richtig wohlgefühlt hätte.  

Katrin Stoll mit ihren Töchtern Victoria Zwoelfer (l.), Anna Stoll (mit „Cookie“) und Sohn Christian Stoll
Bernhard Butz (li.) und Dr. Michael Stephan.