Carl Spitzweg - Vor der Klosterklause

Auktion 390, Kat.-Nr. 628

Gemälde und Graphiken 15. – 20. Jh. am 3. Dezember 2020

Carl Spitzweg

Vor der Klosterklause

Schätzpreis:
€ 30.000 bis € 35.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich
Beschreibung:
Carl Spitzweg
1808 München - 1885 ebenda

Vor der Klosterklause


L. u. mit S im Rhombus bezeichnet. Öl auf Papier auf Holz. 25,3 x 17,2 cm. Parkettiert. Rest. Min. besch. Rahmen.

Carl Spitzweg schildert offensichtlich eine Szene in Südtirol: Ein Bettelmönch erwartet seinen Mitbruder, der sich - zusammen mit einem Maultier - schwer bepackt der Behausung nähert. Bei dieser handelt es sich um ein sog. Terminhaus. Darunter versteht man ein von Bettelorden unterhaltenes Gebäude (bisweilen auch lediglich einen Raum), in welchem ein Bruder sich aufhalten konnte, während er sich beim Almosensammeln außerhalb des Klosters befand. Somit ist der sich nähernde Mitbruder wohl als jener zu verstehen, der den Nahrungsvorrat des temporären "Eremiten" aufstockt.

Literatur: Wichmann, Siegfried, Carl. Spitzweg. Verzeichnis der Werke - Gemälde und Aquarelle. Stuttgart 2002, S. 370, WVZ-Nr. 853 (mit Abb.): dort "um 1855-60" datiert und Erwähnung eines nicht erhaltenen Gutachtens von Adolf Alt, 16. Oktober 1930.

Provenienz: Weinmüller, München, Auktion 121, 18./19. Juni 1969, Kat.-Nr. 1020 (mit Tafel 67). - Privatbesitz Süddeutschland.


Signatur-Bez-Vorne:
L. u. mit S im Rhombus bezeichnet
Technik:
Öl auf Papier
Träger:
auf Holz
Maße:
25,3 x 17,2 cm
Zustand:
Parkettiert. Rest. Min. besch
Rahmen:
Rahmen
Provenienz:
Weinmüller, München, Auktion 121, 18./19. Juni 1969, Kat.-Nr. 1020 (mit Tafel 67). - Privatbesitz Süddeutschland.
Kommentar:
Literatur: Wichmann, Siegfried, Carl. Spitzweg. Verzeichnis der Werke - Gemälde und Aquarelle. Stuttgart 2002, S. 370, WVZ-Nr. 853 (mit Abb.): dort "um 1855-60" datiert und Erwähnung eines nicht erhaltenen Gutachtens von Adolf Alt, 16. Oktober 1930.