Hugo Kauffmann - Kartenspieler

Auktion 381, Kat.-Nr. 379

ALTE KUNST am 26. September 2018

Hugo Kauffmann

Kartenspieler

Schätzpreis:
€ 6.000 bis € 8.000

Regelbesteuerung    

Ergebnis:
€ 22.860 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
Kauffmann, Hugo
1844 Hamburg - 1915 Prien am Chiemsee

Kartenspieler


R. u. signiert und (18)69 datiert. Öl auf Holz. 48,5 x 65 cm. Rest. Rahmen min. besch.

Gebürtig in Hamburg, lernte Hugo Kauffmann, Sohn des Malers Hermann Kauffmann, zunächst bei Johann Günther und Johann Jacob Gensler, bevor er 1861 bis 1863 Malerei an der Frankfurter Städelschule studierte. Danach schloss er sich bis 1871 der Kronberger Malerkolonie an, weilte aber auch zwei Jahre in Paris. 1871 wandte sich Hugo Kauffmann nach München und nahm 1872 seinen Sommersitz in Prien am Chiemsee ein. Wie viele seiner Künstlerkollegen orientierte sich Kauffmann an der niederländischen Schule und studierte vor allem die Genreszenen mit Bauern von Adriaen van Ostade und Adriaen Brouwer in der Alten Pinakothek. Dies führte ihn zu einer tonigen Palette, die durch den Einfluss von Franz von Defregger zunehmend ein farbigeres und frischeres Kolorit erhielt. In München konzentrierte sich der Maler aufgrund des großen Erfolges beim Publikum vorwiegend auf die Darstellung bäuerlicher Charakterköpfe und Genreszenen, die oft auch humorvolle Begebenheiten zeigen.

Literatur: Holz, Irmgard, Hugo Kauffmann 1844-1915. Werkverzeichnis der Gemälde. Berlin 1984, S. 187, WVZ-Nr. 90 (mit Abb.).


Signatur-Bez-Vorne:
R. u. signiert und (18)69 datiert
Technik:
Öl
Träger:
auf Holz
Maße:
48,5 x 65 cm
Zustand:
Rest
Rahmen:
Rahmen min. besch
Literatur:
Holz, Irmgard, Hugo Kauffmann 1844-1915. Werkverzeichnis der Gemälde. Berlin 1984, S. 187, WVZ-Nr. 90 (mit Abb.).