Rauferei vor einem Wirtshaus

Auktion 377, Kat.-Nr. 229

ALTE KUNST am 27. September 2017

Rauferei vor einem Wirtshaus

Schätzpreis:
€ 20.000 bis € 25.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 22.860 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
BÜRKEL, HEINRICH
1802 Pirmasens - 1869 München

Rauferei vor einem Wirtshaus

L. u. signiert. Verso alter handschr. Besitzervermerk und Stempel. Öl auf Lwd. 38 x 47 cm. Min. Craquelé. Rahmen min. besch.

Heinrich Bürkel, der neben Carl Spitzweg zu den Hauptvertretern des Münchner Biedermeier zählt, greift bei dem vorliegenden Gemälde zu seinem erprobten Erfahrungsschatz, indem er Figuren- und Tiermalerei trefflich mit einer atmosphärisch aufgeladenen alpinen Landschaft verbindet. Das Sujet "Rauferei" lässt sich in Bürkels eigenem Verkaufsverzeichnis insgesamt zwölfmal ausmachen. Die früheren, um 1835 entstandenen Varianten (vgl. Bühler/Krückl WVZ-Nrn. 155 - 158) platzieren die Rauferei direkt neben die Wirtschaft, während sich bei den Fassungen der Jahre 1853/56 (vgl. B./K. WVZ-Nrn. 158 - 166) ein Heuwagen hinzugesellt, der die Figurengruppe vom Wirtshaus trennt. "Die knisternde Spannung der Bilderzählung ist psychologisch überzeugend eingefangen" (op.cit. S. 152). Literatur: Bühler, Hans-Peter / Krückl, Albrecht, Heinrich Bürkel - mit Werkverzeichnis der Gemälde. München 1989, S. 241, WVZ-Nr. 162 (mit Abb.): dort um 1853/56 datiert. Bürkel, Luigi von, Heinrich Bürkel 1802 - 1869. Ein Malerleben der Biedermeierzeit. München 1940, S. 147, Nr. 555. Provenienz: Hugo Helbing, München, Auktion 6. Juni 1934, Kat.-Nr. 7 (mit Abb). - Süddeutsche Privatsammlung.


Signatur-Bez-Vorne:
L. u. signiert
Signatur-Bez-Recto:
Verso alter handschr. Besitzervermerk und Stempel
Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
38 x 47 cm
Zustand:
Min. Craquelé
Rahmen:
Rahmen min. besch