- Tabernakelaufsatzschreibkommode

Auktion 389, Kat.-Nr. 224

KUNSTHANDWERK UND ANTIQUITäTEN - SCHMUCK am 23. September 2020

 

Tabernakelaufsatzschreibkommode

Schätzpreis:
€ 14.000 bis € 16.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 18.415 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:
Tabernakelaufsatzschreibkommode
Mainfranken (Würzburg), 18. Jh.

Furnier Nussbaum, Nussmaser. Gravierte Einlagen in Zinn, Ahorn u. Elfenbein. Auf Volutenfüßen. Dreischübiger Untersatz mit geknickt geschweifter Front und ornamental beschnitzter Zarge. Schräge Schreibklappe, Ausstattung mit neun Schubladen. Zurückgesetzter geschweifter Aufsatz mit neun Schubfächern um zentrale sog. Tabernakeltüre. Reicher Marketeriedekor mit Blattranken und Rocaillen. Türe mit zentralperspektivischer Darstellung des Letzten Abendmahls. Rest., verändert (Mittelteil). Alters-/Gebrauchsspuren. 222 x 140 x 72 cm.

In seiner grazilen ornamentalen Einlegearbeit ist das Aufsatzmöbel Werken Carl Maximilian Matterns (1705 - 1774) verwandt, dem führenden Würzburger Kunst- und Hofschreiner der Barockzeit.


Datierung:
18. Jh.


Zustand:
Rest., verändert (Mittelteil). Alters-/Gebrauchsspuren
Kommentar:
In seiner grazilen ornamentalen Einlegearbeit ist das Aufsatzmöbel Werken Carl Maximilian Matterns (1705 - 1774) verwandt, dem führenden Würzburger Kunst- und Hofschreiner der Barockzeit.