Terrine mit Untersatz

Auktion 376, Kat.-Nr. 22

ALTE KUNST am 5. Juli 2017

Terrine mit Untersatz

Schätzpreis:
€ 14.000 bis € 18.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 26.670 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
TERRINE MIT UNTERSATZ
Augsburg, 1751 - 1753, Johann Wilhelm Dammann

Silber, innen vergoldet. Gemuschelte, leicht passige Ovalform mit Volutenfüßen und gemuschelten Griffen, Deckelknauf in Form einer Artischocke. Untersatz mit entsprechendem Dekor. Marken auf Untersatz, Terrine und Deckel (Seling 2007; Bz. Nr. 2040, Mz. Nr. 2387), Meister 1748, stirbt 1784. Tremolierstiche. 28 x 38 x 21 cm bzw. 48 x 28,5 cm. 2958 g.

Johann W. Dammann, einer der bedeutendsten Spezialisten Augsburgs im Bereich prunkvollen Tafelgeräts, fertigte vornehmlich Terrinen für diverse berühmte Service wie z. B. das Hildesheimer Tafelservice (München, Bayerisches Nationalmuseum), das Perm Service (St. Petersburg, Eremitage) oder das Trugenhofener Service (Regensburg, Thurn und Taxis Museum).

Provenienz: süddeutsche Privatsammlung.

Vgl. Silber und Gold. Augsburger Goldschmiedekunst für die Höfe Europas. München (BNM) 1994, Bd. I., S. XIII, Bd. II, Kat. Nr. 148.


Datierung:
1751 - 1753,


Maße:
28 x 38 x 21 cm bzw. 48 x 28,5 cm
Provenienz:
süddeutsche Privatsammlung.
Vgl:
Vgl. Silber und Gold. Augsburger Goldschmiedekunst für die Höfe Europas. München (BNM) 1994, Bd. I., S. XIII, Bd. II, Kat. Nr. 148.