- Kruzifix

Auktion 389, Kat.-Nr. 208

KUNSTHANDWERK UND ANTIQUITäTEN - SCHMUCK am 23. September 2020

 

Kruzifix

Schätzpreis:
€ 8.000 bis € 10.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 10.795 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:
Kruzifix
Italoflämisch, um 1700

Viernageltypus mit nach oben gerichtetem Blick als sog. Christo Vivo und leicht angewinkelten Beinen. Das links geknotete Lendentuch in gratigen Falten drapiert. Späteres Holzkreuz mit Kreuzpartikelreliquie und elfenbeinerner INRI Tafel. Elfenbein, vollrund geschnitzt. Auf samtbezogene Tafel mit Rundbogenrahmung im Barockstil montiert. H. Corpus 38 cm.

Typologisch orientiert sich der Corpus an dem berühmten "Pallavicini Typus" Alessandro Algardis von 1645/46, der in unterschiedlichen Materialien Verbreitung fand. Vgl. einen Elfenbeinkruzifix der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, abgeb. bei Theuerkauff, Christian, Die Bildwerke in Elfenbein des 16.-19. Jahrhunderts. Die Bildwerke der Skulpturengalerie Berlin Bd. II. Berlin 1986, S. 370ff. (Kat.Nr. 126).

Provenienz: Ehemals Sammlung Freiherren von Liebieg, Böhmen.


Datierung:
um 1700


Titel-Zusatz:
Viernageltypus mit nach oben gerichtetem Blick als sog. Christo Vivo und leicht angewinkelten Beinen. Das links geknotete Lendentuch in gratigen Falten drapiert


Provenienz:
Ehemals Sammlung Freiherren von Liebieg, Böhmen.
Kommentar:
Typologisch orientiert sich der Corpus an dem berühmten "Pallavicini Typus" Alessandro Algardis von 1645/46, der in unterschiedlichen Materialien Verbreitung fand. Vgl. einen Elfenbeinkruzifix der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, abgeb. bei Theuerkauff, Christian, Die Bildwerke in Elfenbein des 16.-19. Jahrhunderts. Die Bildwerke der Skulpturengalerie Berlin Bd. II. Berlin 1986, S. 370ff. (Kat.Nr. 126).