August Macke - Straßenbild aus Tunis. 1914

Auktion 64, Kat.-Nr. 2005

KLASSISCHE MODERNE, POST WAR & CONTEMPORARY ART am 7. Dezember 2018

August Macke

Straßenbild aus Tunis. 1914

Schätzpreis:
€ 25.000 bis € 30.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 53.340 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)



Beschreibung:
Macke, August
1887 Meschede - 1914 Perthes-les-Hurlus

Straßenbild aus Tunis. 1914

Bleistiftzeichnung auf chamoisfarbenem Skizzenbuchblatt
28,5 x 18,5 cm Verso mit dem Nachlass-Stempel. Rahmen.

Werkverzeichnis: Heiderich, Ursula, August Macke Zeichnungen, Stuttgart 1993, Kat.-Nr. 2565, Abb. S. 669

Provenienz: Leonard Hutton Galleries, New York / Privatbesitz Rheinland

Literatur: Busch 1966, Kat.-Nr. 53 /Heiderich 1982/83, S. 112f., Abb. S. 112 /Heiderich 1986, S. 144, Abb. 161 / Heiderich 1987, S. 146, Anm. 58, Abb. 145, S. 1097, S. 1101, Abb. S. 1100 / Moeller 1989, S. 21.

Ausstellung: Bremen 1964/65, Kat.-Nr. 318, Abb. S. 13 / Hutton-Hutschnecker Gallery, New York 1969, Kat.-Nr. 158, m. Abb. / Die Tunisreise, Münster/Bonn 1982/83, Kat.-Nr. 125, Abb. S. 265 /

Danksagung: / Ausst. Münster/Bonn/München 1986/87, Kat.-Nr. 362, Abb. S. 427

Als p.(e) dem tunesischen Skizzenbuch Nr. 64 zugewiesen. Nach einer Fotografie Mackes aus dem Fotoalbum von der Tunisreise gezeichnet (Heiderich 1987, Abb. 144, S. 146.)

Am 3. April 1914 treten die drei Künstlerfreunde Paul Klee, Louis Moilliet und August Macke ihre berühmte Tunisreise an, die zwar nur wenige Wochen dauert aber als besonders intensive und bedeutende Schaffensphase in die Kunstgeschichte eingeht. Macke fertigt in dieser Zeit 33 Aquarelle und 79 Zeichnungen an. Diese gelten heute als herausragende Beispiele für die kulturelle Begegnung des Okzidents und des Orients und als Höhepunkt im Schaffen des Künstlers. Mehrheitlich stilisierte der Westen die arabische Welt noch im frühen 20. Jahrhundert als mythenreiche Region der Fantasie. Dieser vom Exotismus verfremdeten Sichtweise, stand das Bestreben Mackes aber auch weiterer Künstler entgegen, sich der Vergeistigung der islamischen Welt und ihren herausragenden, kulturellen Errungenschaften mit neuem Blick zu widmen. So verbrachten beispielsweise auch Wassily Kandinsky und Gabriele Münter - lange vor Macke, Klee und Moilliet - über ein halbes Jahr in verschiedensten Regionen Afrikas, wie Ägypten, Libyen und auch Tunesien. Obwohl der Aufenthalt der Inspiration diente, ging es Macke jedoch nicht nur um die Erweiterung seines Formenrepertoirs sondern vor allem um die Begegnung mit dem Fremden.

"In den Zeichnungen, die auf der Basis von Fotos im Anschluß an die Reise ausgeführt wurden, ist ein Interesse für die charakteristischen optischen Phänomene der Fotografie spürbar.(...) Das "Straßenbild aus Tunis" nutzt die Möglichkeiten des fotografischen Ausschnitts. Oft wurde bereits mit deutlichem Interesse an der Komposition fotografiert." (Heiderich 1993, S. 69)


Signatur-Bez-Recto:
Verso mit dem Nachlass-Stempel
Technik:
Bleistiftzeichnung
Träger:
auf chamoisfarbenem Skizzenbuchblatt
Rahmen:
Rahmen
Werkverzeichnis:
Heiderich, Ursula, August Macke Zeichnungen, Stuttgart 1993, Kat.-Nr. 2565, Abb. S. 669
Provenienz:
Leonard Hutton Galleries, New York / Privatbesitz Rheinland
Literatur:
Busch 1966, Kat.-Nr. 53 /Heiderich 1982/83, S. 112f., Abb. S. 112 /Heiderich 1986, S. 144, Abb. 161 / Heiderich 1987, S. 146, Anm. 58, Abb. 145, S. 1097, S. 1101, Abb. S. 1100 / Moeller 1989, S. 21
Ausstellung:
Bremen 1964/65, Kat.-Nr. 318, Abb. S. 13 / Hutton-Hutschnecker Gallery, New York 1969, Kat.-Nr. 158, m. Abb. / Die Tunisreise, Münster/Bonn 1982/83, Kat.-Nr. 125, Abb. S. 265 /
Danksagung:
/ Ausst. Münster/Bonn/München 1986/87, Kat.-Nr. 362, Abb. S. 427