Die Ulrikusstraße in Hamburg. 1912

Auktion 65, Kat.-Nr. 20

MODERNE, POST WAR & CONTEMPORARY ART   am 7. Juni 2019

Die Ulrikusstraße in Hamburg. 1912

Schätzpreis:
€ 20.000 bis € 30.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:
Beckmann, Max
1884 Leipzig - 1950 New York

Die Ulrikusstraße in Hamburg. 1912

Lithographie auf Japanpapier
37 x 25,5 cm (39 x 26,5 cm)

Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert "Beckmann 12". Links eigenhändig betitelt "Die Ulrikusstraße in Hamburg, 1. Abzug". Rahmen.

Werkverzeichnis: Hofmaier 39 I (von II)

Das bei Hofmaier unter dem I. Zustand erwähnte Exemplar, der "1. Abzug" vor der Verkleinerung der lithographischen Platte. Besonders schöner, gut erhaltener tiefschwarzer Handdruck mit der deutlich sichtbaren Steinprägung an den Blatträndern samt Farbflecken und mehreren Fingerabdrücken im linken und rechten Randbereich. Das Japanpapier insgesamt etwas angeknittert. Hofmaier nennt nur einen einzigen Probedruck des I. Zustands. Vom II. Zustand, vom verkürzten Stein (28,7 x 24,7 cm), der im Werkverzeichnis abgebildet ist, nennt er 6 Exemplare. Wohl eine der bedeutendsten lithographischen Arbeiten aus Beckmanns Frühwerk, das auch thematisch schon auf die späteren Druckgraphiken Beckmanns hinweist. Die vorliegende Arbeit ist ein hervorragendes Beispiel für das bislang unterschätzte Frühwerk Beckmanns. Vor Beginn des ersten Weltkriegs nutzt Beckmann fast ausschließlich die Lithographie als druckgraphisches Mittel. Die weiche Litho-Kreide erlaubt Beckmann eine geradezu malerische Herangehensweise, die im starken Kontrast zu den graphischen Liniengefügen seines Haupt-und Spätwerks steht. Einen wichtigen Themenkomplex im druckgraphischen Frühwerk Beckmanns bilden Alltagsszenen der Berliner Großstadtgesellschaft vor dem Krieg. In atmosphärischen Bildern hält er die flüchtige Stimmung anonymer Passanten oder Freudenmädchen im Vergnügungsviertel und deren Freier fest, die sich nach Nähe sehnen und doch letztlich einsam bleiben. Damit entspricht er ganz dem Kurs der "Berliner Sezession", die sich an den französischen Vorreitern der Moderne wie Manet, Degas und Toulouse-Lautrec orientiert und deren Pariser Großstadtszenerien auf Berlin überträgt. Entgegen der Impressionisten, geht es Beckmann jedoch um inhaltliche Themen wie Gewalt, Leid und Einsamkeit im alltäglichen Leben.


Signatur-Bez-Vorne:
Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert "Beckmann 12". Links eigenhändig betitelt "Die Ulrikusstraße in Hamburg, 1. Abzug"
Technik:
Lithographie
Träger:
auf Japanpapier
Rahmen:
Rahmen
Werkverzeichnis:
Hofmaier 39 I (von II)