- Lange Smaragdkette

Auktion 377, Kat.-Nr. 1075

ALTE KUNST & SCHMUCK am 26. September 2017

 

Lange Smaragdkette

Schätzpreis:
€ 8.000 bis € 9.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:
LANGE SMARAGDKETTE
Indien

Gelb- und Weißgold 585/-, getestet. 2 Kleinbrillanten und 4 kleine Diamantrosen. 1 ovaler Smaragd im Cabochonschliff von ca. 0,20 ct., ca. 206 Smaragdkugeln von zus. ca. 230 ct., D. 3,7-11,2 mm, Old Mine, gute transparente, lebhafte Farbqualität. Einige wenige Smaragde min. best.
L. ca. 94 cm. Ca. 48,94 g.

Bereits im 6. Jahrhundert n. Chr. berichtete der indische Gelehrte Varahamihira von Smaragden in den Farben von Papageienflügeln, Bambusblättern, Wegerichblättern und der sirisha-Blume. Über die Herkunft der Steine schwieg er sich leider aus. Womöglich kamen diese aus den Minen des sogenannten "Smaragdgürtels" zwischen Udaipur und Ajmer in Rajastan. Indien war lange Zeit der Hauptlieferant für Smaragde nach Europa, erst mit der Entdeckung der Vorkommen in Kolumbien um 1500 verlohr es diese Vormachtstellung.

Neben seiner Bedeutung, als einer der "Neun Juwelen" wurden dem Smaragd in Indien giftvernichtende Eigenschaften zugesprochen, da er dem Glauben nach vom Sonnenvogel Garuda, dem Feind der Schlangen und dem Trägertier des Gottes Vishnu, ausgespien wurde. Er wird auch heute noch garalari, Feind des Giftes genannt und gelegentlich Kranken in Pulverform verabreicht. Bis heute ist der Glaube an seine magische Kraft in Indien ungebrochen.

SvP


Maße:
L. ca. 94 cm cm
Zustand:
Einige wenige Smaragde min. best
Kommentar:
Neben seiner Bedeutung, als einer der "Neun Juwelen" wurden dem Smaragd in Indien giftvernichtende Eigenschaften zugesprochen, da er dem Glauben nach vom Sonnenvogel Garuda, dem Feind der Schlangen und dem Trägertier des Gottes Vishnu, ausgespien wurde. Er wird auch heute noch garalari, Feind des Giftes genannt und gelegentlich Kranken in Pulverform verabreicht. Bis heute ist der Glaube an seine magische Kraft in Indien ungebrochen.