Radschlossbüchse - München, 1. Hälfte 18. Jh.,

Auktion 413, Kat.-Nr. 93

JUNI-AUKTION

am 26. Juni 2024

Radschlossbüchse


München, 1. Hälfte 18. Jh.,

Schätzpreis:
€ 6.000 bis € 7.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 7.150 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Radschlossbüchse

München, 1. Hälfte 18. Jh.,


Vollschäftung aus Nussbaumholz mit reichen Einlagen aus tlw. graviertem und geschwärztem Bein.. Achtkantiger, mittig leicht eingezogener Lauf mit gezogener Seele. Abzug mit Stecher. Schloss mit innenliegendem Rad. Schlossplatte mit fein gravierter Darstellung einer barocken Gesellschaft bei der Hirschhatz, signiert "I. G. DAX in München". Ladestock mit Beindopper. Schmiedemarke ( Heer, Der neue Stöckel 1978, Nr. 223, S. 276). Min. besch. L 109 cm.


Johann Georg Dax ist als Büchsenmacher in München von 1714-43 nachgewiesen. Obwohl selbst Eisenschneider und Graveur, lässt er seine Waffen oft auch vom Münchner Hofgraveur Johann Christoph Stengl gravieren.



Datierung:
1. Hälfte 18. Jh.,


Zustand:
Min. besch
Kommentar:
Johann Georg Dax ist als Büchsenmacher in München von 1714-43 nachgewiesen. Obwohl selbst Eisenschneider und Graveur, lässt er seine Waffen oft auch vom Münchner Hofgraveur Johann Christoph Stengl gravieren.