- Sulkowski-Wappenteller

Auktion 387, Kat.-Nr. 9

ALTE KUNST am 29. April 2020

 

Sulkowski-Wappenteller

Schätzpreis:
€ 3.500 bis € 4.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:
Sulkowski-Wappenteller
Meissen, 1735 - 1738, Modell von J. J. Kändler


Porzellan. Reliefdekor "Sulkowski". Im Spiegel auf einer Konsole buntes Allianzwappen mit Gold des Grafen Alexander Joseph von Sulkowski mit Schärpe und weißem Adlerorden und seiner Gattin Maria Anna Freifrau von Stain zu Jettingen. Verstreut indianische Blüten und Reisstrohgarben. Blaue Schwertermarke, Formerzeichen (vgl. R. Rückert, in: Keramos 151/96 S. 76.). Min. berieben. D. 23 cm.

Alexander Graf von Sulkowski (1695 - 1762), der einer alten polnischen Adelsfamilie entstammte, kam mit 16 Jahren an den Dresdner Hof, wo er bald Freundschaft schloss mit dem Kronprinzen Friedrich August, der 1733 seinem Vater August dem Starken als Kurfürst von Sachsen und König von Polen nachfolgen sollte. Unter dessen Herrschaft stieg Suklowski zum unentbehrlichen Berater auf und wurde u. a. Staatsminister, Kabinettsminister sowie Oberaufseher über die ins Japanische Palais gelieferten Porzellane. 1728 heiratete er eine Hofdame der Kurfürstin, Maria Anna Freifrau von Stain zu Jettingen (1712 - 1741), deren Wappen das 1735 in Auftrag gegebene Service in Allianz mit dem Sulkowski Wappen trägt. 1738 allerdings fiel Sulkowski wohl auf Betreiben seines Nachfolgers Graf Heinrich von Brühl in Ungnade, wurde aller seiner Ämter entledigt und vom Hof verbannt, was vermutlich daran lag, dass er ohne Wissen des Kurfürsten kostenlos Porzellan in der Meissener Manufaktur in Auftrag gegeben und sich somit persönlich bereichert hatte (vgl. R. Rückert, Biographische Daten der Meissener Manufakturisten des 18. Jahrhunderts, S. 267-269).

Vgl. Rückert, Rainer, Meissener Porzellan 1710 - 1810. München 1966, Nr. 487 - 490. - Meissener Porzellan des 18. Jahrhunderts. Sammlung Hoffmeister. Hamburg 1999, Bd. II, S. 526 und 594.


Datierung:
1735 - 1738,


Maße:
D. 23 cm
Zustand:
Min. berieben
Vgl:
Vgl. Rückert, Rainer, Meissener Porzellan 1710 - 1810. München 1966, Nr. 487 - 490. - Meissener Porzellan des 18. Jahrhunderts. Sammlung Hoffmeister. Hamburg 1999, Bd. II, S. 526 und 594.