- Vitrinenschrank

Auktion 400, Kat.-Nr. 56

FRüHJAHRSAUKTION am 14. April 2021

 

Vitrinenschrank

Schätzpreis:
€ 3.000 bis € 3.500

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 4.826 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:
Vitrinenschrank
Wohl Rheinland, 18. Jh.

Furnier Nussbaum, Nussmaser, Ahorn. Auf leicht ausgestellten Füßen. Zweitüriger Korpus mit geschweift augeschnittener Zarge, abgerundeten Vorderkanten und geschweiftem Giebel. Zur Hälfte verglaste Türen mit geschweifter Versprossung. Ornamentaler Dekor mit Ranken, Rocaillen, Stern- und Würfelformen. Rest., erg., Alters-/Gebrauchsspuren. 203 x 138 x 27,5 cm.

Vitrinenschränke kamen als neuer, vor allem beim Adel gefragter Möbeltyp im 18. Jahrhundert auf. Die geringe Tiefe vorliegenden Schrankes deutet darauf hin, dass es der Präsentation kostbarer Sammlungsstücke wie etwa Porzellanfiguren diente. Durch seine bewegten Gestaltungsformen und die kontrastreich-ornamentale Funierung elegantes Möbel in gutem Erhaltungszustand.

Literatur: Pietsch, Ulrich, Preziosen einer süddeutschen Privatsammlung. Mit Beiträgen von Andrea Winter. München o.J., S. 16f.


Datierung:
18. Jh.


Zustand:
Rest., erg., Alters-/Gebrauchsspuren
Literatur:
Pietsch, Ulrich, Preziosen einer süddeutschen Privatsammlung. Mit Beiträgen von Andrea Winter. München o.J., S. 16f.
Kommentar:
Vitrinenschränke kamen als neuer, vor allem beim Adel gefragter Möbeltyp im 18. Jahrhundert auf. Die geringe Tiefe vorliegenden Schrankes deutet darauf hin, dass es der Präsentation kostbarer Sammlungsstücke wie etwa Porzellanfiguren diente. Durch seine bewegten Gestaltungsformen und die kontrastreich-ornamentale Funierung elegantes Möbel in gutem Erhaltungszustand.