Jan Breughel d. J. - Paradieslandschaft mit Sündenfall

Auktion 400, Kat.-Nr. 539

FRüHJAHRSAUKTION am 14. April 2021

Jan Breughel d. J.

Paradieslandschaft mit Sündenfall

Schätzpreis:
€ 20.000 bis € 30.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 48.260 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:
Jan Breughel d. J.
1601 Antwerpen - 1678 ebenda, zugeschrieben

Paradieslandschaft mit Sündenfall


Öl auf Holz. 64,2 x 48,2 cm. Parkettiert. Rest. Min. besch. Rahmen min. besch.

In einer überreich bewachsenen und von Vögeln und Tieren bevölkerten Uferlandschaft stehen Adam und Eva, eng umschlungen, Eva nach dem Apfel greifend. Klaus Ertz hält das vorliegende Gemälde für eine eigenhändige Arbeit des jüngeren Jan Breughel aus den Jahren um 1630, auch die Figuren sind nach seiner Meinung von dessen Hand.

Die Paradieslandschaft findet nicht nur in Werken des Jan Brueghel (1568 Brüssel - 1625 Antwepren), dem Vater des Künstlers, Entsprechungen, sondern auch Jan Breughel d. J. verwendet diese Komposition mehrmals. Berühmtestes Beispiel ist die Fassung im Prado, Madrid, darauf basierend die Wiederholung im Besitz der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin. Kombinationen dieser Paradieslandschaft mit der Darstellung des Sündenfalls können in den vergangenen zweimal im Auktionshandel nachgewiesen werden: Christies New York, Auktion 26. Januar 2001, Lot 7 und Kunsthaus Lempertz, Köln, 17. November 2001, Lot 1020. Die New Yorker Fassung entspricht hinsichtlich der Maße (63,7 x 48,9 cm) dem vorliegenden Gemälde.

Vgl. Ertz, Klaus, Jan Breughel der Jüngere (1601-1678). Die Gemälde - Mit kritischem Werkkatolog. Freren 1984, S. 270 ff., WVZ-Nr. 87 und 88: die Fassungen der Paradieslandschaft in Berlin und Madrid (mit Abb.).

Gutachten Dr. Klaus Ertz, Freren, 8. Dezember 1986 (in Kopie). - Dr. Klaus Ertz, Lingen, 26. September 2017: Bestätigung des Gutachtens von 1986.

Provenienz: Privatsammlung Rheinland.


Technik:
Öl
Träger:
auf Holz
Maße:
64,2 x 48,2 cm
Zustand:
Parkettiert. Rest. Min. besch
Rahmen:
Rahmen min. besch
Echtheit:
Gutachten Dr. Klaus Ertz, Freren, 8. Dezember 1986 (in Kopie). - Dr. Klaus Ertz, Lingen, 26. September 2017: Bestätigung des Gutachtens von 1986.
Provenienz:
Privatsammlung Rheinland.
Kommentar:
In einer überreich bewachsenen und von Vögeln und Tieren bevölkerten Uferlandschaft stehen Adam und Eva, eng umschlungen, Eva nach dem Apfel greifend. Klaus Ertz hält das vorliegende Gemälde für eine eigenhändige Arbeit des jüngeren Jan Breughel aus den Jahren um 1630, auch die Figuren sind nach seiner Meinung von dessen Hand. Die Paradieslandschaft findet nicht nur in Werken des Jan Brueghel (1568 Brüssel - 1625 Antwepren), dem Vater des Künstlers, Entsprechungen, sondern auch Jan Breughel d. J. verwendet diese Komposition mehrmals. Berühmtestes Beispiel ist die Fassung im Prado, Madrid, darauf basierend die Wiederholung im Besitz der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, Berlin. Kombinationen dieser Paradieslandschaft mit der Darstellung des Sündenfalls können in den vergangenen zweimal im Auktionshandel nachgewiesen werden: Christies New York, Auktion 26. Januar 2001, Lot 7 und Kunsthaus Lempertz, Köln, 17. November 2001, Lot 1020. Die New Yorker Fassung entspricht hinsichtlich der Maße (63,7 x 48,9 cm) dem vorliegenden Gemälde. Vgl. Ertz, Klaus, Jan Breughel der Jüngere (1601-1678). Die Gemälde - Mit kritischem Werkkatolog. Freren 1984, S. 270 ff., WVZ-Nr. 87 und 88: die Fassungen der Paradieslandschaft in Berlin und Madrid (mit Abb.).