Franz von Lenbach - Studie einer Landvilla

Auktion 400, Kat.-Nr. 528

FRüHJAHRSAUKTION am 14. April 2021

Franz von Lenbach

Studie einer Landvilla

Schätzpreis:
€ 1.000 bis € 1.500

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich
Beschreibung:
Franz von Lenbach
1836 Schrobenhausen - 1904 München

Studie einer Landvilla


R. u. von fremder Hand bezeichnet "F. v. Lenbach gez. / 1897". Bleistiftzeichnung auf Papier. 21 x 32,5 cm. Vertikaler Falz, am rechten Rand knickfaltig. Min. gebräunt und fleckig. Rahmen.

Rücks. bezeichnet: "Franz von Lenbach / Sein Leben und seine Kunstansichten / nach Gesprächen mit dem Meister / mitgetheilt / von / W. Wyl"

Die rückseitige Bezeichnung bezieht sich auf eine 1904 erschienene Publikation des Wilhelm Wyl (eigentlich Ritter von Wymetal): "Franz von Lenbach - Gespräche und Erinnerungen". Da der endgültige Titel des Buches von der vorliegenden Formulierung abweicht, kann Folgendes vermutet werden: Es handelt sich beim Träger der Zeichnung um ein Blatt des Wylschen Manuskripts, auf dessen Rückseite Franz von Lenbach mit schnellem Strich eine Architektursituation skizziert hat. Die Lage der dargestellten Gebäude an einem Hang entspräche der landschaftlichen Situation in Söcking, wo Lenbach ab 1903 von Gabriel von Seidl eine Villa erbauen ließ.


Signatur-Bez-Vorne:
R. u. von fremder Hand bezeichnet "F. v. Lenbach gez. / 1897"
Technik:
Bleistiftzeichnung
Träger:
auf Papier
Maße:
21 x 32,5 cm
Zustand:
Vertikaler Falz, am rechten Rand knickfaltig. Min. gebräunt und fleckig
Rahmen:
Rahmen
Kommentar:
Die rückseitige Bezeichnung bezieht sich auf eine 1904 erschienene Publikation des Wilhelm Wyl (eigentlich Ritter von Wymetal): "Franz von Lenbach - Gespräche und Erinnerungen". Da der endgültige Titel des Buches von der vorliegenden Formulierung abweicht, kann Folgendes vermutet werden: Es handelt sich beim Träger der Zeichnung um ein Blatt des Wylschen Manuskripts, auf dessen Rückseite Franz von Lenbach mit schnellem Strich eine Architektursituation skizziert hat. Die Lage der dargestellten Gebäude an einem Hang entspräche der landschaftlichen Situation in Söcking, wo Lenbach ab 1903 von Gabriel von Seidl eine Villa erbauen ließ.