Wilhelm von Kaulbach - Franz von Löher

Auktion 400, Kat.-Nr. 524

FRüHJAHRSAUKTION am 14. April 2021

Wilhelm von Kaulbach

Franz von Löher

Schätzpreis:
€ 400 bis € 500

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich
Beschreibung:
Wilhelm von Kaulbach
1804 Arolsen - 1874 München

Franz von Löher


(1818 Paderborn - 1892 München). Hüftbild leicht nach links, den Kopf zum Betrachter gewandt. R. u. signiert und 1860 datiert. Mit Zitat aus einem der Löherschen Werke und Widmung an die Gattin des Dargestellten. Bleistiftzeichnung, laviert, auf Velin. 47,2 x 37,5 cm. Lichtrand. Min. fleckig. Rahmen.

Franz von Löher war Rechtshistoriker und Politiker. Sein 1838 aufgenommenes Studium der Rechtswissenschaft in Halle, Freiburg und München schloss er 1841 in Berlin ab. Als Jurist war er anfangs in seiner Geburtsstadt Paderborn tätig. Bereits früh veröffentlichte er politische und rechtsgeschichtliche Aufsätze, bemerkenswert ist seine 1847 erschienene Publikation "Geschichte und Zustände der Deutschen in Amerika", die auf intensivem Quellenstudium basierte, das ihm ein Aufenthalt in Nordamerika erlaubte. Nach seiner Rückkehr nach Paderborn war er 1848 Mitbegründer und Chefredakteur der "Westfälischen Zeitung". Sein politisches Engagement machte ihn zur führenden Gestalt der Demokraten in Paderborn, führte Ende 1848 auch zu seiner Verhaftung, 1850 wurde er von allen ihm vorgeworfenen Vergehen freigesprochen.

Franz von Löher beschäftigte sich nach seiner Freilassung nurmehr wissenschaftlich. 1855 wurde er Honorarprofessor für Länder- und Völkerkunde in München, König Maximilian II. und Königin Marie von Bayern diente er als "literarischer und wissenschaftlicher Sekretär". Er wurde Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Historischen Kommission bei derselben, 1859 wurde er auf den eigens für ihn eingerichteten Lehrstuhl für allgemeine Literaturgeschichte und Länder- und Völkerkunde berufen. 1864 ernannte man ihn zum Leiter des Königlich Bayerischen Allgemeinen Reichsarchivs (1921 in Bayerisches Hauptstaatsarchiv umbenannt), 1866 wurde ihm der persönliche Adel verliehen. 1888 musste er sein Amt als Archivdirektor aufgeben.

Das Zitat "Nie verzweifeln am Vaterland / Macht hellen Geist und festen Stand" stammt aus Löhers Werk "General Spork", das 1854 in Göttingen erschien.

Provenienz: Aus dem Besitz der Nachfahren Franz von Löhers.


Titel-Zusatz:
(1818 Paderborn - 1892 München). Hüftbild leicht nach links, den Kopf zum Betrachter gewandt


Signatur-Bez-Vorne:
R. u. signiert und 1860 datiert. Mit Zitat aus einem der Löherschen Werke und Widmung an die Gattin des Dargestellten
Technik:
Bleistiftzeichnung, laviert,
Träger:
auf Velin
Maße:
47,2 x 37,5 cm
Zustand:
Lichtrand. Min. fleckig
Rahmen:
Rahmen
Provenienz:
Aus dem Besitz der Nachfahren Franz von Löhers.
Kommentar:
Franz von Löher war Rechtshistoriker und Politiker. Sein 1838 aufgenommenes Studium der Rechtswissenschaft in Halle, Freiburg und München schloss er 1841 in Berlin ab. Als Jurist war er anfangs in seiner Geburtsstadt Paderborn tätig. Bereits früh veröffentlichte er politische und rechtsgeschichtliche Aufsätze, bemerkenswert ist seine 1847 erschienene Publikation "Geschichte und Zustände der Deutschen in Amerika", die auf intensivem Quellenstudium basierte, das ihm ein Aufenthalt in Nordamerika erlaubte. Nach seiner Rückkehr nach Paderborn war er 1848 Mitbegründer und Chefredakteur der "Westfälischen Zeitung". Sein politisches Engagement machte ihn zur führenden Gestalt der Demokraten in Paderborn, führte Ende 1848 auch zu seiner Verhaftung, 1850 wurde er von allen ihm vorgeworfenen Vergehen freigesprochen. Franz von Löher beschäftigte sich nach seiner Freilassung nurmehr wissenschaftlich. 1855 wurde er Honorarprofessor für Länder- und Völkerkunde in München, König Maximilian II. und Königin Marie von Bayern diente er als "literarischer und wissenschaftlicher Sekretär". Er wurde Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Historischen Kommission bei derselben, 1859 wurde er auf den eigens für ihn eingerichteten Lehrstuhl für allgemeine Literaturgeschichte und Länder- und Völkerkunde berufen. 1864 ernannte man ihn zum Leiter des Königlich Bayerischen Allgemeinen Reichsarchivs (1921 in Bayerisches Hauptstaatsarchiv umbenannt), 1866 wurde ihm der persönliche Adel verliehen. 1888 musste er sein Amt als Archivdirektor aufgeben. Das Zitat "Nie verzweifeln am Vaterland / Macht hellen Geist und festen Stand" stammt aus Löhers Werk "General Spork", das 1854 in Göttingen erschien.