Daniel Hopfer - Das Jüngste Gericht

Auktion 389, Kat.-Nr. 508

Gemälde und Graphiken 15. – 20. Jh. am 24. September 2020

Daniel Hopfer

Das Jüngste Gericht

Schätzpreis:
€ 2.500 bis € 3.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 2.413 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:
Daniel Hopfer
um 1470 Kaufbeuren - 1536 Augsburg

Das Jüngste Gericht


(B 15, H 20). In der Platte u. M. monogrammiert, dazwischen Hopfendolde, Nicht identifizierbares Wz. Eisenradierung (Strichätzung) auf Bütten. Blattgröße 31,4 x 45,2 cm. Bis knapp über den Plattenrand beschnitten. Vertikale Mittelfalte geglättet. Versch. Randläsuren, z. T. rest. L. u. und r. u. Ecke erg., letztere mit Tusche überzeichnet.

Es handelt sich um den Plattenzustand vor der Hinzufügung der Nummer "1" links unten. Vor dieser gab es zwei Druckkampagnen: In der Werkstatt Hopfers selbst und den Abzug von Kilian im frühen 17. Jahrhundert.

Vgl. Metzger, Christof (Hg.), Daniel Hopfer. Ein Augsburger Meister der Renaissance. Eisenradierungen, Holzschnitte, Zeichnungen, Waffenätzungen. Ausst.-Kat. München, Staatliche Graphische Sammlung, 5. November 2009 - 31. Januar 2010. Berlin 2009, S. 341 f., Kat.-Nr. 23.

Provenienz: Aus dem Nachlass eines süddeutschen Sammlers.


Titel-Zusatz:
(B 15, H 20)


Signatur-Bez-Vorne:
In der Platte u. M. monogrammiert, dazwischen Hopfendolde, Nicht identifizierbares Wz
Technik:
Eisenradierung (Strichätzung)
Träger:
auf Bütten
Zustand:
Bis knapp über den Plattenrand beschnitten. Vertikale Mittelfalte geglättet. Versch. Randläsuren, z. T. rest. L. u. und r. u. Ecke erg., letztere mit Tusche überzeichnet
Provenienz:
Aus dem Nachlass eines süddeutschen Sammlers.
Kommentar:
Es handelt sich um den Plattenzustand vor der Hinzufügung der Nummer "1" links unten. Vor dieser gab es zwei Druckkampagnen: In der Werkstatt Hopfers selbst und den Abzug von Kilian im frühen 17. Jahrhundert. Vgl. Metzger, Christof (Hg.), Daniel Hopfer. Ein Augsburger Meister der Renaissance. Eisenradierungen, Holzschnitte, Zeichnungen, Waffenätzungen. Ausst.-Kat. München, Staatliche Graphische Sammlung, 5. November 2009 - 31. Januar 2010. Berlin 2009, S. 341 f., Kat.-Nr. 23.