Carl Spitzweg - "Brustbild eines Türken"

Auktion 402, Kat.-Nr. 486

HERBSTAUKTION am 22. September 2021

Carl Spitzweg

"Brustbild eines Türken"

Schätzpreis:
€ 7.500 bis € 8.500

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 22.100 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Carl Spitzweg

1808 München - 1885 ebenda

 

"Brustbild eines Türken"

 

 

Bildnis eines Mannes mit Vollbart und nordafrikanischer Kopfbedeckung nach links. R. u. und rücks. Nachlass-Stempel in Schwarz (Lugt 2307). Auf dem Rahmenkarton auf altem Klebeetikett bezeichnet und betitelt. Öl auf Papier. 29,2 x 21,5 cm. Papier gebräunt. Min. besch. Rahmen besch.

 

"Auf der Industrieausstellung in Paris und auf der Weltausstellung 1851 in London sah Spitzweg erstmals aus eigener Anschauung orientalische Völkerschaften, die er in mehreren Skizzenbüchern und größeren Einzelzeichnungen festhielt. Besonders seine Skizzen nach Beduinen demonstrieren die große Erlebniskraft, die diese Themen ihm vermittelten. Die Zeichnungen dienten in der Regel als Vorlagen für Farbskizzen und größere Gemälde." (Wichmann, Siegfried, Carl Spitzweg. Reisen und Wandern in Europa und der glückliche Winkel. Ausst.-Kat. Seedamm Kulturzentrum, Pfäffikon und Haus der Kunst, München, 22. September 2002 - 5. Januar 2003 und 24. Januar - 4. Mai 2003. Stuttgart 2002, S. 122). Die vorliegende Studie eines Mannes mit nordafrikanischer Kopfbedeckung (wohl irrtümlich als "Türke" bezeichnet) wurde mit großer Wahrscheinlichkeit in diesem Kontext geschaffen, nach Spitzwegs Rückkehr nach München entstand ein ganzer Werkkomplex mit orientalischen Darstellungen.

 

Nicht bei Roennefahrt und Wichmann.

 

Stellungnahme Wilhelm Spitzweg, München, 26. November 1921: dort als "Türke, Brustbild, Profilansicht" bezeichnet, ohne Maßangaben. W. Spitzweg bestätigt die Provenienz aus Familienbesitz.



Titel-Zusatz:
Bildnis eines Mannes mit Vollbart und nordafrikanischer Kopfbedeckung nach links


Signatur-Bez-Vorne:
R. u. und rücks. Nachlass-Stempel in Schwarz (Lugt 2307)
Signatur-Bez-Recto:
Auf dem Rahmenkarton auf altem Klebeetikett bezeichnet und betitelt
Technik:
Öl
Träger:
auf Papier
Maße:
29,2 x 21,5 cm
Zustand:
Papier gebräunt. Min. besch
Rahmen:
Rahmen besch
Werkverzeichnis:
Nicht bei Roennefahrt und Wichmann.
Echtheit:
Stellungnahme Wilhelm Spitzweg, München, 26. November 1921: dort als "Türke, Brustbild, Profilansicht" bezeichnet, ohne Maßangaben. W. Spitzweg bestätigt die Provenienz aus Familienbesitz.
Kommentar:
"Auf der Industrieausstellung in Paris und auf der Weltausstellung 1851 in London sah Spitzweg erstmals aus eigener Anschauung orientalische Völkerschaften, die er in mehreren Skizzenbüchern und größeren Einzelzeichnungen festhielt. Besonders seine Skizzen nach Beduinen demonstrieren die große Erlebniskraft, die diese Themen ihm vermittelten. Die Zeichnungen dienten in der Regel als Vorlagen für Farbskizzen und größere Gemälde." (Wichmann, Siegfried, Carl Spitzweg. Reisen und Wandern in Europa und der glückliche Winkel. Ausst.-Kat. Seedamm Kulturzentrum, Pfäffikon und Haus der Kunst, München, 22. September 2002 - 5. Januar 2003 und 24. Januar - 4. Mai 2003. Stuttgart 2002, S. 122). Die vorliegende Studie eines Mannes mit nordafrikanischer Kopfbedeckung (wohl irrtümlich als "Türke" bezeichnet) wurde mit großer Wahrscheinlichkeit in diesem Kontext geschaffen, nach Spitzwegs Rückkehr nach München entstand ein ganzer Werkkomplex mit orientalischen Darstellungen. Nicht bei Roennefahrt und Wichmann.