Moritz Kellerhoven, Werkstatt - König Maximilian I. Joseph von Bayern

Auktion 407, Kat.-Nr. 475

WINTERAUKTION

am 7. Dezember 2022 bis 8. Dezember 2022

Moritz Kellerhoven, Werkstatt

1758 Altenrath - 1830 München

König Maximilian I. Joseph von Bayern

Schätzpreis:
€ 2.500 bis € 3.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:
Moritz Kellerhoven, Werkstatt

1758 Altenrath - 1830 München

König Maximilian I. Joseph von Bayern

Hüftbild frontal, den Kopf nach rechts gewandt. In dunkelblauer Uniform mit roten Aufschlägen, auf der Brust die Sterne des Georgi-Ritter- und des Hubertusordens. Öl auf Lwd. 74,5 x 60 cm. Min. besch. Rest. Rahmen min. besch. (90 x 75 cm).

Maximilian Joseph (1756 Mannheim - 1825 München) war das fünfte Kind des Pfalzgrafen Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld (1724-1767) und seiner Gemahlin Maria Franziska von Pfalz-Sulzbach (1724-1894). Er heiratete 1785 in erster Ehe Prinzessin Wilhelmine von Hessen-Darmstadt (1765-1796), eine zweite Ehe schloss er 1797 mit Prinzessin Karoline von Baden (1776-1841). Da Kurfürst Karl Theodor von Bayern keinen erbberechtigten männlichen Erben hatte, trat 1799 Pfalzgraf Maximilian Joseph aus der Zweibrückener Linie der pfälzischen Wittelsbacher die Regierung in München an. Ihm gelang es, unterstützt von seinem Ersten Minister Maximilian Graf von Montgelas, das Land während der Napoleonischen Zeit sicher zu regieren und Bayerns Territorium vor allem durch Gebietszuwächse in Franken und Schwaben flächenmäßig zu verdoppeln. 1806 wurde er durch die maßgebliche Unterstützung Napoleons als Maximilian I. Joseph der erste König von Bayern.


Titel-Zusatz:
Hüftbild frontal, den Kopf nach rechts gewandt. In dunkelblauer Uniform mit roten Aufschlägen, auf der Brust die Sterne des Georgi-Ritter- und des Hubertusordens


Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
74,5 x 60 cm
Zustand:
Min. besch. Rest
Rahmen:
Rahmen min. besch. (90 x 75 cm)
Kommentar:
Maximilian Joseph (1756 Mannheim - 1825 München) war das fünfte Kind des Pfalzgrafen Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld (1724-1767) und seiner Gemahlin Maria Franziska von Pfalz-Sulzbach (1724-1894). Er heiratete 1785 in erster Ehe Prinzessin Wilhelmine von Hessen-Darmstadt (1765-1796), eine zweite Ehe schloss er 1797 mit Prinzessin Karoline von Baden (1776-1841). Da Kurfürst Karl Theodor von Bayern keinen erbberechtigten männlichen Erben hatte, trat 1799 Pfalzgraf Maximilian Joseph aus der Zweibrückener Linie der pfälzischen Wittelsbacher die Regierung in München an. Ihm gelang es, unterstützt von seinem Ersten Minister Maximilian Graf von Montgelas, das Land während der Napoleonischen Zeit sicher zu regieren und Bayerns Territorium vor allem durch Gebietszuwächse in Franken und Schwaben flächenmäßig zu verdoppeln. 1806 wurde er durch die maßgebliche Unterstützung Napoleons als Maximilian I. Joseph der erste König von Bayern.