Anton Braith - Magd mit Jungvieh am Bach

Auktion 378, Kat.-Nr. 437

ALTE KUNST am 6. Dezember 2017

Anton Braith

Magd mit Jungvieh am Bach

Schätzpreis:
€ 10.000 bis € 12.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 15.240 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

BRAITH, ANTON

1836 Biberach/Riß - 1905 ebenda

 

Magd mit Jungvieh am Bach

 

R. u. signiert und Ortsbezeichnung München. Öl auf Lwd. 51,5 x 98 cm. Doubliert. Rest. Rahmenleiste.

 

Tiermaler wie Anton Braith, sein Freund Christian Mali, aber auch Otto Gebler und Ludwig Hartmann konnten auf der von Johann Friedrich Voltz geschaffenen Basis aufbauen. Hatte sich Voltz noch an niederländischen Vorbildern orientiert, so ging Braith bereits einen Schritt weiter, indem er eine verstärkte Charakterisierung der Tiere bei gleichzeitiger Lockerung des Pinselduktus einführte. Nicht zu unterschätzen ist dabei der Einfluss der Malerei von Constant Troyon, dessen Werke Braith 1867 bei der Pariser Weltausstellung kennen lernte und die auch in Deutschland zu hohen Preisen verkauft wurden. Die Tiermalerei gelangte so auch in München zu einem Ansehen, das bisher nur der Historienmalerei zugesprochen wurde. Zum Entstehungszeitpunkt unseres Gemäldes, etwa um 1878, war Braith längst zu einem der Münchener Malerfürsten avanciert.

Das Motiv der jungen Hirtin, die ein Kälbchen kost, gehört sicher zu den Arbeiten Braiths, die im Gesamtwerk einen ganz eigenen Charme besitzen.



Signatur-Bez-Vorne:
R. u. signiert und Ortsbezeichnung München
Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
51,5 x 98 cm
Zustand:
Doubliert. Rest
Rahmen:
Rahmenleiste