Austin-Healey Sprite MKI (Frogeye)

Auktion 927, Kat.-Nr. 38

VINTAGE CULTURE: FROM HAUTE COUTURE TO GENERATION Z am 15. Juli 2019

Austin-Healey Sprite MKI (Frogeye)

Schätzpreis:
€ 25.000 bis € 30.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:
Austin-Healey Sprite MKI (Frogeye)
Roadster, Vierzylinder, 1.256 ccm Hubraum
Baujahr/Erstzulassung 1958

Das Fahrzeug wurde 1958 für den US-Amerikanischen Markt gebaut und am 01.07.1958 in den USA erstangemeldet. 1993 kam der Austin nach Deutschland und wurde vom Vorbesitzer
1996 beim renommierten Handelshaus für Automobilkassiker, Mirbach in Hamburg, erworben. Anschließend wurde es zwischen 1997 und 1998 vom englischen Restaurations- und Rennbetrieb "Martin Stretton Racing" grundrestauriert und verbessert.
Der Wagen wurde komplett zerlegt und gesandstrahlt. Anschließend wurde er mehrmals grundiert und abschließend mit der klassischen Rennfarbe "Tartan/Cherry Red" lackiert. Es wurde ein Unterbodenschutz aufgetragen und die Karosserie wurde Hohlraum-versiegelt.
Das furnierte Armaturenbrett wurde durch ein massives Wurzelnussholz-Armaturenbrett ersetzt. Ein abschließbares Handschuhfach wurde eingebaut. Zum vorhandenen Cabriodach wurde ein Persenning angefertigt.
Die Pedalerie wurde so konfiguriert, dass sie das Fahren mit Zwischengas problemlos ermöglicht.
Das Kofferraum ist abschliessbar. Die Aufhängung wurde durch justierbare Teleskopstoßdämpfer verbessert und die Reichweite durch Vergrößerung des Treibstofftanks (Fassungsvermögen ca. 40 Liter) erhöht.
Dabei: Ein weiteres Paar Stahlfelgen für Winterbereifung und ein Paar Minilights mit entsprechender Bereifung für sportlichere Fahrweise (12-fach bereift).
Der vorhandene 1100 ccm A-Series Motor wurde durch ein frisch aufgebautes 1300 ccm Aggregat ersetzt, welches über ein höheres Drehmoment verfügt und mit 48 kW souveränere Fahrleistungen ermöglicht.
Das Fahrzeug verfügt zusätzlich über ein noch nicht angepasstes, ungepolstertes Hardtop.

Als günstigere Variante zum großen Bruder Austin-Healey 100/6, der wegen seines Furcht einflößenden Fahrverhaltens auch "The Pig", die Sau, genannt wurde, präsentierte Donald Healey 1958 den Mark I. Der eigentliche Beiname Sprite (zu deutsch "Kobold") wurde sehr bald in Europa wegen der knubbeligen Scheinwerfer auf der Motorhaube durch "Frogeye" abgelöst; in den USA kennt man ihn unter "Bugeye". Er galt als sehr agiler Volkssportler, die technisch noch simplen Konstruktionen der Zeit erlaubten auch vielfältige Tuning Möglichkeiten. Die für die damaligen Verhältnisse ordentliche Produktionszahl von 38.999 Stück erlaubt noch heute eine ausreichende Ersatzteilsituation.

Ein Classic Data Zertifikat vom 15.5.2019 (Gesamtzustand "gut") liegt vor.