Carl Spielter - Vor der Auktion

Auktion 373, Kat.-Nr. 379

ALTE KUNST am 28. September 2016

Carl Spielter

Vor der Auktion

Schätzpreis:
€ 3.000 bis € 4.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 7.620 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Spielter, Carl

1851 Bremen - 1922 ebenda

 

Vor der Auktion

 

R. o signiert, 1915 datiert und Ortsbezeichnung Bremen. Öl auf Lwd. 90 x 110 cm. Rest. Rahmen.

 

Im Zentrum des Gemäldes steht eine junge trauernde Witwe, deren Kunstgegenstände gerade durch einen Kunsthändler bewertet werden. Spielter führt den Betrachter in einen reich ausgestatteten Salon, dessen Interieur er mit großer Liebe zum Detail darstellt und dabei besonders auf die Wiedergabe der Stofflichkeit Wert legt. Das Sujet "Vor der Auction" hatte Spielter in abgewandelter Form bereits schon in den Jahren 1889 und 1899 behandelt und diese Werke mehrfach ausgestellt (vgl. Boetticher, Friedrich von, Malerwerke des Neunzehnten Jahrhunderts, Bd. 2.2. Leipzig 1941 (Reprint), S. 785, Nrn. 6 u. 15). Kunsthändler und Sammler gehören zu seinen bevorzugten Themen. Nach kurzer Zeit an der Münchener Kunstgewerbeschule, studierte Spielter an der Akademie unter Gyula Benczúr, Otto Seitz und Gabriel von Max, 1881 schließlich bei Hans Makart in Wien. Bereits zu Beginn seiner Karriere erwiesen sich Spielters Werke als äußerst erfolgreich und wurden in Zeitschriften wie "Die Gartenlaube" und "Über Land und Meer" reproduziert. Spielter avancierte so zu einem der begehrtesten und wohlhabendsten Künstler seiner Zeit.

 

Provenienz: Aus dem Nachlass eines süddeutschen Sammlers.



Signatur-Bez-Vorne:
R. o signiert, 1915 datiert und Ortsbezeichnung Bremen
Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
90 x 110 cm
Zustand:
Rest
Rahmen:
Rahmen
Provenienz:
Aus dem Nachlass eines süddeutschen Sammlers.