Egbert van Heemskerck d. J. - Wirtshausszene

Auktion 401, Kat.-Nr. 346

SOMMERAUKTION am 23. Juni 2021

Egbert van Heemskerck d. J.

Wirtshausszene

Schätzpreis:
€ 5.000 bis € 8.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich
Beschreibung:

Egbert van Heemskerck d. J.

1666 o. 1676 London (?) - 1744 ebenda, zugeschrieben

 

Wirtshausszene

 

 

Verwinkelte Gaststube mit essenden und zechenden Gästen. An einem Tisch im Zentrum die Wirtin bzw. eine Magd, rechts Essensvorräte und -reste in stilllebenartiger Anordnung. Auf dem Keilrahmen Klebeetikett der Kunsthandlung "William Holder & Sons", London, und beschädigtes Etikett der Wiener Ausstellung (1930; s. u. ) mit Nummerierung 6. Öl auf Lwd. 75,5 x 83 cm. Doubliert. Rest. Rahmen min. besch.

 

Die Zuschreibung des vorliegenden Werks an Egbert van Heemskerck d. J. erfolgte bereits vor längerer Zeit. Im RKD, Den Haag, korrigierte W. van de Watering die Zuschreibung an Richard Brakenburgh im Katalog der Ausstellung 1930 (s. u.) in eine Zuschreibung an Heemskerck, die 1986 von Fred G. Meijer und jüngst von Ellis Dullaart bestätigt wurde.

 

Egbert van Heemskerck d. J. beschäftigte sich mit der Stilllebenmalerei, weiteres Interesse galt der Darstellung von Jahrmärkten und Volksfesten mit englischem Lokalkolorit, daneben satirischen und burlesken Szenen. Sein Schaffen ist jenem seines gleichnamigen Vaters sehr ähnlich, es wird vermutet, dass beide in einer Werkstatt zusammenarbeiteten. Beider Gemälde stehen in der Tradition der Haarlemer wie auch der Antwerpener Malerei (Ostade, Molenaer, Brouwer und Teniers).

 

Egbert van Heemskerck d. J. bevorzugte größere Formate, sein Pinselduktus ist vor allem bei der Gestaltung der Figuren als schnell und temperamentvoll zu charakterisieren.

 

Ausstellung: "Das holländische Sittenbild im 17. Jahrhundert", Galerie Neumann und Salzer, Wien, 20. Mai - 20. Juni 1930: als Werk Richard Brakenburghs.

 

Dorotheum, Wien, Auktion 18. November 1952, Kat.-Nr. 1045 (als Werk Richard Brakenburghs). - Lempertz, Köln, Auktion 21.-25. Januar 1958, Kat.-Nr. 22 (als Werk Richard Brakenburghs) - Privatsammlung Österreich.

 

Stellungnahme Ellis Dullaart MA, RKD, Den Haag, 26. August 2020: Bestätigung der Zuschreibung an Egbert van Heemskerck d. J. Das Gemälde wurde in die Datenbank des RKD mit Nr. 298410 aufgenommen.

 

Provenienz: Privatsammlung Österreich.



Titel-Zusatz:
Verwinkelte Gaststube mit essenden und zechenden Gästen. An einem Tisch im Zentrum die Wirtin bzw. eine Magd, rechts Essensvorräte und -reste in stilllebenartiger Anordnung


Signatur-Bez-Recto:
Auf dem Keilrahmen Klebeetikett der Kunsthandlung "William Holder & Sons", London, und beschädigtes Etikett der Wiener Ausstellung (1930; s. u. ) mit Nummerierung 6
Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
75,5 x 83 cm
Zustand:
Doubliert. Rest
Rahmen:
Rahmen min. besch
Echtheit:
Stellungnahme Ellis Dullaart MA, RKD, Den Haag, 26. August 2020: Bestätigung der Zuschreibung an Egbert van Heemskerck d. J. Das Gemälde wurde in die Datenbank des RKD mit Nr. 298410 aufgenommen.
Provenienz:
Privatsammlung Österreich.
Kommentar:
Die Zuschreibung des vorliegenden Werks an Egbert van Heemskerck d. J. erfolgte bereits vor längerer Zeit. Im RKD, Den Haag, korrigierte W. van de Watering die Zuschreibung an Richard Brakenburgh im Katalog der Ausstellung 1930 (s. u.) in eine Zuschreibung an Heemskerck, die 1986 von Fred G. Meijer und jüngst von Ellis Dullaart bestätigt wurde. Egbert van Heemskerck d. J. beschäftigte sich mit der Stilllebenmalerei, weiteres Interesse galt der Darstellung von Jahrmärkten und Volksfesten mit englischem Lokalkolorit, daneben satirischen und burlesken Szenen. Sein Schaffen ist jenem seines gleichnamigen Vaters sehr ähnlich, es wird vermutet, dass beide in einer Werkstatt zusammenarbeiteten. Beider Gemälde stehen in der Tradition der Haarlemer wie auch der Antwerpener Malerei (Ostade, Molenaer, Brouwer und Teniers). Egbert van Heemskerck d. J. bevorzugte größere Formate, sein Pinselduktus ist vor allem bei der Gestaltung der Figuren als schnell und temperamentvoll zu charakterisieren. Ausstellung: "Das holländische Sittenbild im 17. Jahrhundert", Galerie Neumann und Salzer, Wien, 20. Mai - 20. Juni 1930: als Werk Richard Brakenburghs. Dorotheum, Wien, Auktion 18. November 1952, Kat.-Nr. 1045 (als Werk Richard Brakenburghs). - Lempertz, Köln, Auktion 21.-25. Januar 1958, Kat.-Nr. 22 (als Werk Richard Brakenburghs) - Privatsammlung Österreich.