Carlo Carrà - I Saltimbanchi (Die Gaukler). 1922

Auktion 413, Kat.-Nr. 311

JUNI-AUKTION

am 26. Juni 2024

Carlo Carrà

1881 Quargnento - 1922 Mailand


I Saltimbanchi (Die Gaukler). 1922

Schätzpreis:
€ 1.000 bis € 1.500

Differenzbesteuerung    

Folgerechtsabgabe    

noch erhältlich

Beschreibung:

Carlo Carrà

1881 Quargnento - 1922 Mailand

I Saltimbanchi (Die Gaukler). 1922


Links unten signiert und bezeichnet. Lithographie auf Japanpapier. Blattgröße: 38 x 28 cm. Rahmen (60 x 50 cm).


Herausgegeben und gedruckt vom Staatlichen Bauhaus in Weimar in der Reihe der "Bauhaus-Drucke neue Europäische Graphik" (mit dem Trockenstempel, Lugt 2558b). Blatt 3 der Mappe 4 "Italienische und russische Künstler" 1923. Neben Umberto Boccioni und Gino Severini gehörte Carlo Carrà zunächst zu den Hauptvertretern des italienischen Futurismus, wandte sich jedoch während der Kriegsjahre davon ab und der »Pittura metafisica« zu. Charakteristisch werden in dieser Phase puppenhafte Gestalten, für deren reduzierte Formen die frühen italienischen Maler des Quattrocento (Giotto, Masaccio) Pate standen. Auch in der Lithographie für die vierte Mappe der »Bauhaus-Drucke. Neue europaeische Graphik« verwendete er isolierte und in gewissem Sinne auch orientierungslose Figuren, die durch die Vereinfachung des Strichbildes, das an Kinderzeichnungen erinnert, sowie ihrer Gesten (die Frau legt die Hand aufs Herz) und Mimik (der Mann blickt erwartungsvoll nach oben) eine Bedeutungsschwere erhalten. Im Titel nimmt der Künstler Bezug auf Pablo Picassos Gemälde »Les Saltimbanques« von 1905. Eine Zuordnung zu Artisten (saltimbanchi = Seiltänzer, allgemeiner auch Gaukler) findet allerdings bildlich nicht statt.

Werkverzeichnis: Söhn, HDO 104-3



Signatur-Bez-Vorne:
Links unten signiert und bezeichnet
Technik:
Lithographie
Träger:
auf Japanpapier
Rahmen:
Rahmen (60 x 50 cm)
Werkverzeichnis:
Söhn, HDO 104-3