- LE NEPTUNE FRANÇOIS

Auktion 405, Kat.-Nr. 249

SOMMERAUKTION am 29. Juni 2022

 

LE NEPTUNE FRANÇOIS

Schätzpreis:
€ 30.000 bis € 35.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 97.500 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

 

 

LE NEPTUNE FRANÇOIS

 

OU ATLAS NOUVEAU DES CARTES MARINES. LEVÉES ET GRAVÉES PAR ORDRE EXPRÈS DU ROY. POUR LUSAGE DE SES ARMÉES DE MER. Teile 1 und 2 (von 3) in 1 Band Bde. Paris u. Amsterdam 1693. Imp.-Fol. Teilweise leicht fleckig, geringe Läsuren. Vorsätze etwas gebräunt. Eine Karte mit mehrfachem Stempel Schlossbibliothek Weitra. Marmorierter Ledereinband d. Zt. mit Rückenschild. Reicher geprägter und verg. Dekor mit zwei Mittelstücken (Atlas mit Armillarsphäre). Etwas berieben bzw. bestoßen.

 

LGK 354.

 

Exlibris Franz Josef Keuffel von Ullberg (gest. 1765), Rentmeister in Weitra. Stempel "Bibliothek Schloß Weitra".

 

Zwei kolorierte und goldgehöhte Kupfertitel von J. van Vianen und R. de Hooghe, zwei Drucktitel in Rot und Schwarz mit (wiederholter) kolorierter und goldgehöhter Vignette. Eine gestochene kolorierte Skalentafel, drei kolorierte und goldgehöhte Kupfertafeln mit Darstellungen von Schiffen und 37 (statt 38, 32 doppelblattgroßen, 2 gefalteten) kolorierten und goldgehöhten Kupferkarten. 6 SS. Text im ersten Teil. Im zweiten Teil fehlt die Karte III.

 

Im 1. Teil u. a. mit einer Übersichtskarte von Europa und europäischen Küsten (ohne Mittelmeer). Im 2. Teil mit einer großen, von drei Platten gedruckten Karte des Mittelmeeres, Karten des Ärmelkanals der französischen Küste.

 

Der "Neptune François" und der zweite Teil "Cartes marines à lusage des armées du roy de la Grande Bretagne" repräsentieren den bedeutendsten, am aufwendigsten gestalteten und auch teuersten Seeatlas, der im 17. Jahrhundert in Amsterdam hergestellt wurde. 1703 wurde er um einen hier nicht vorliegenden dritten Teil ergänzt.

Es wurden von den Herausgebern Hubert Jaillot und Pierre Mortier die fähigsten Meister ihrer Zeit herangezogen, für die prächtigen Kartuschen im zweiten Teil konnte Romeyn de Hooghe gewonnen werden.

 

Provenienz: Aus österreichischem Adelsbesitz.



:
Paris u. Amsterdam

Titel-Zusatz:
OU ATLAS NOUVEAU DES CARTES MARINES. LEVÉES ET GRAVÉES PAR ORDRE EXPRÈS DU ROY. POUR LUSAGE DE SES ARMÉES DE MER


Zustand:
Etwas berieben bzw. bestoßen
Provenienz:
Aus österreichischem Adelsbesitz.
Kommentar:
Der "Neptune François" und der zweite Teil "Cartes marines à lusage des armées du roy de la Grande Bretagne" repräsentieren den bedeutendsten, am aufwendigsten gestalteten und auch teuersten Seeatlas, der im 17. Jahrhundert in Amsterdam hergestellt wurde. 1703 wurde er um einen hier nicht vorliegenden dritten Teil ergänzt. Es wurden von den Herausgebern Hubert Jaillot und Pierre Mortier die fähigsten Meister ihrer Zeit herangezogen, für die prächtigen Kartuschen im zweiten Teil konnte Romeyn de Hooghe gewonnen werden.