Franz von Lenbach - Bildnis einer jungen Dame in orientalischer Kleidung

Auktion 374, Kat.-Nr. 232

ALTE KUNST am 7. Dezember 2016

Franz von Lenbach

Bildnis einer jungen Dame in orientalischer Kleidung

Schätzpreis:
€ 3.000 bis € 3.500

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 17.780 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

LENBACH, FRANZ VON

1836 Schrobenhausen - 1904 München

 

Bildnis einer jungen Dame in orientalischer Kleidung

 

Halbfigur nach links. R. u. signiert und 1882 datiert. Rücks. und auf der Rahmenrückseite nummeriert "48". Auf der Rahmenrückseite Reste eines Ausstellungsetiketts mit Nummerierung "137". Pastell auf Karton. 94 x 63,5 cm. Rahmen min. besch.

 

Wiederholt befasste sich Franz von Lenbach mit einem "orientalischen" Thema, der Darstellung "Salome mit dem Haupt Johannes des Täufers". So stellte er um 1880 die Prinzessin Grazioli als "Tochter der Herodias" dar. Das vorliegende Pastell zeugt von Lenbachs intensiver Beschäftigung mit orientalischer Kleidung, möglicherweise auch in Zusammenhang mit dem genannten Themenkreis.

 

Vgl. Boetticher, Friedrich von, Malerwerke des Neunzehnten Jahrhunderts. Bd. I, 2. Leipzig 1941 (Reprint), S. 834, Nr. 57 "Junge Türkin": eine Arbeit Franz von Lenbachs, die 1882 auf der Bayerischen Landesausstellung in Nürnberg präsentiert wurde. Möglicherweise identisch mit vorliegendem Pastell. - Mehl, Sonja, Franz von Lenbach in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München. München 1980, S. 183, Kat.-Nr. 374 "Tochter der Herodias" (mit Abb.): zur Beschäftigung Lenbachs mit dem Salome-Thema.



Titel-Zusatz:
Halbfigur nach links


Signatur-Bez-Vorne:
R. u. signiert und 1882 datiert
Signatur-Bez-Recto:
Rücks. und auf der Rahmenrückseite nummeriert "48". Auf der Rahmenrückseite Reste eines Ausstellungsetiketts mit Nummerierung "137"
Technik:
Pastell
Träger:
auf Karton
Maße:
94 x 63,5 cm
Rahmen:
Rahmen min. besch
Kommentar:
Wiederholt befasste sich Franz von Lenbach mit einem "orientalischen" Thema, der Darstellung "Salome mit dem Haupt Johannes des Täufers". So stellte er um 1880 die Prinzessin Grazioli als "Tochter der Herodias" dar. Das vorliegende Pastell zeugt von Le