Georges Desmarées, zugeschrieben - Prinz Karl von Polen und Sachsen

Auktion 413, Kat.-Nr. 170

JUNI-AUKTION

am 26. Juni 2024

Georges Desmarées, zugeschrieben

1697 Gimo (Schweden) - 1776 München


Prinz Karl von Polen und Sachsen

Schätzpreis:
€ 9.000 bis € 12.000

Differenzbesteuerung    

noch erhältlich

Beschreibung:

Georges Desmarées, zugeschrieben

1697 Gimo (Schweden) - 1776 München

Prinz Karl von Polen und Sachsen


(1733 Dresden - 1796 ebenda). Halbfigur im Harnisch nach links, den Kopf nach rechts gewandt. Mit Band und Kleinod des russischen St. Andreasordens. Vor Landschaftshintergrund. Öl auf Lwd. 81,5 x 65 cm. Rest. Besch. Rahmen im Rokokostil besch. (119 x 91 cm).


Prinz Karl Christian Joseph Ignaz Eugen Franz Xaver war der fünfte Sohn Augusts III., Kurfürst von Sachsen und König von Polen, und Maria Josephas von Österreich. Unter seinen Geschwistern war auch die spätere bayerische Kurfürstin Maria Anna Sophie. Während des Siebenjährigen Krieges flüchtete er gemeinsam mit einem Großteil der kurfürstlich-königlichen Familie nach München, an den Hof seines Schwagers Maximilian III. Joseph von Bayern und seiner Schwester. In dieser Zeit sollte Georges Desmarées den Auftrag erhalten haben, den Prinzen zu porträtieren - und dies als Reflex auf die herrschenden Kriegszeiten im Harnisch und mit entschlossenem Gesichtsausdruck. 1758 ernannte ihn sein Vater zum Herzog von Kurland und Semgallen, in seinem Schloss Mitau sorgte er für eine glänzende Hofhaltung. 1763 dankte Karl als Herzog ab und kehrte nach Dresden zurück.

Ein Bildnis (wohl) Prinz Karls befindet sich im Depot der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: "Bildnis eines sächsischen Prinzen" (Inv.-Nr. 3272). Ein dort ebenfalls aufbewahrtes, fälschlich als Bildnis "Herzog Clemens Franz de Paula von Bayern" eines deutschen Künstlers des 18. Jahrhunderts inventarisiertes Porträt (Inv.-Nr. 3277. Öl auf Lwd. 81,9 x 65,6 cm) ist kompositionell nahezu identisch mit dem vorliegenden Gemälde. Vgl. Hernmarck, Carl, Georg Desmarées. Studien über die Rokokomalerei in Schweden und Deutschland. Uppsala 1933, S. 192, WVZ-Nr. 68 (wohl das letztgenannte Gemälde, damals jedoch als Inv.-Nr. 6375 geführt. Öl auf Lwd. 82 x 65,5 cm). Bei Hernmarck ist die Identifizierung des Dargestellten als Prinz Karl von Sachsen und Polen noch mit einer gewissen Unsicherheit erfolgt.

Eine Porträtserie von acht Angehörigen der bayerischen Kurfürstin Maria Anna Sophie wurde - als aus der Nachfolge des Georges Desmarées stammend - am 29. September 2008 bei Sothebys Amsterdam angeboten (Kat.-Nr. 16). Die Maße der Gemälde lagen bei je ca. 82 x 65,5 cm, die Rahmung entsprach in ihrer Ornamentik dem Rahmen des vorliegenden Porträts.

Provenienz: Süddeutscher Privatbesitz.



Titel-Zusatz:
(1733 Dresden - 1796 ebenda). Halbfigur im Harnisch nach links, den Kopf nach rechts gewandt. Mit Band und Kleinod des russischen St. Andreasordens. Vor Landschaftshintergrund


Technik:
Öl
Träger:
auf Lwd
Maße:
81,5 x 65 cm
Zustand:
Rest. Besch
Rahmen:
Rahmen im Rokokostil besch. (119 x 91 cm)
Provenienz:
Süddeutscher Privatbesitz.