Deutsch - Herzog Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg-Carlsruhe

Auktion 931, Kat.-Nr. 1305

SONDERAUKTION HIDDEN TREASURES. SCHÄTZE AUS DEM HAUSE WÜRTTEMBERG am 30. März 2022

Deutsch

Herzog Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg-Carlsruhe

Schätzpreis:
€ 200 bis € 240

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 429 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Deutsch

Anfang 19. Jh

 

Herzog Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg-Carlsruhe

 

Brustbild nach links. Pastell BA im Oval 7,5 x 6 cm. Berieben. Rahmen min. besch. (14,5 x 12,6 cm).

 

Dabei: Kol. Porträtphotographie, K. K. Hof-Photograph Angerer, Wien, in Lederetui des Hoflieferanten Kl. Schittenhelms Sohn, Wien.

 

Auf rücks. Klebezettel hs. mit Angaben zum Dargestellten bezeichnet.

 

Herzog Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg-Carlsruhe (1758 Schwedt/Oder - 1822 Meiningen) war ein jüngerer Sohn des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg (1732-1797) aus dessen Ehe mit Friederike Dorothea Sophia, geb. Prinzessin von Brandenburg-Schwedt (1736-1798).

Der Prinz trat jung in preußische Dienste und war mit seinem Husarenregiment Nr. 4 in der schlesischen Stadt Oels stationiert. Seit 1795 war Eugen Gouverneur der Festung Glogau. Oels war die Residenz von Eugens württembergischen Verwandten, die das Herzogtum Oels regierten. Der letzte Herzog, Carl Christian Erdmann von Württemberg-Oels, hinterließ Eugen testamentarisch Stadt und Schloss Carlsruhe als Fideikommiss.

 

Eugen heiratete 1787 Prinzessin Luise zu Stolberg-Gedern (1764-1834), Tochter des Prinzen Christian Carl zu Stolberg-Gedern. Luise war seit 1782 die Witwe des Herzogs Karl von Sachsen-Meiningen.

 

Durch Herzog Eugen wurde Carlsruhe ständige Residenz, die er mit einem Theater und einer Hofkapelle ausstattete. 1806 holte der Herzog Carl Maria von Weber als Kapellmeister nach Carlsruhe. Die letzten Lebensmonate verbrachte Eugen in Meiningen, wo er nahe der Herzoglichen Gruftkapelle beigesetzt wurde.

 

 



Datierung:
Anfang 19. Jh


Titel-Zusatz:
Brustbild nach links


Technik:
Pastell
Maße:
BA im Oval 7,5 x 6 cm
Zusatz-Maße:
14,5 x 12,6 cm cm
Zustand:
Berieben
Rahmen:
Rahmen min. besch. (14,5 x 12,6 cm)
Dabei:
Kol. Porträtphotographie, K. K. Hof-Photograph Angerer, Wien, in Lederetui des Hoflieferanten Kl. Schittenhelms Sohn, Wien.
Kommentar:
Herzog Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg-Carlsruhe (1758 Schwedt/Oder - 1822 Meiningen) war ein jüngerer Sohn des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg (1732-1797) aus dessen Ehe mit Friederike Dorothea Sophia, geb. Prinzessin von Brandenburg-Schwedt (1736-1798). Der Prinz trat jung in preußische Dienste und war mit seinem Husarenregiment Nr. 4 in der schlesischen Stadt Oels stationiert. Seit 1795 war Eugen Gouverneur der Festung Glogau. Oels war die Residenz von Eugens württembergischen Verwandten, die das Herzogtum Oels regierten. Der letzte Herzog, Carl Christian Erdmann von Württemberg-Oels, hinterließ Eugen testamentarisch Stadt und Schloss Carlsruhe als Fideikommiss. Eugen heiratete 1787 Prinzessin Luise zu Stolberg-Gedern (1764-1834), Tochter des Prinzen Christian Carl zu Stolberg-Gedern. Luise war seit 1782 die Witwe des Herzogs Karl von Sachsen-Meiningen. Durch Herzog Eugen wurde Carlsruhe ständige Residenz, die er mit einem Theater und einer Hofkapelle ausstattete. 1806 holte der Herzog Carl Maria von Weber als Kapellmeister nach Carlsruhe. Die letzten Lebensmonate verbrachte Eugen in Meiningen, wo er nahe der Herzoglichen Gruftkapelle beigesetzt wurde.