Bernhard Strigel - Bildnis eines Herrn mit schwarzem Barett

Auktion 413, Kat.-Nr. 128

JUNI-AUKTION

am 26. Juni 2024

Bernhard Strigel

1460 Memmingen - 1528 ebenda


Bildnis eines Herrn mit schwarzem Barett

Schätzpreis:
€ 5.000 bis € 7.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 11.700 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Bernhard Strigel

1460 Memmingen - 1528 ebenda

Bildnis eines Herrn mit schwarzem Barett


Brustbild nach links. Vor Lanschaftshintergrund. Rücks. Klebeetikett Slg. Albert Figdor mit Nummerierung "B. 3.". Mischtechnik auf Holz (Linde?). 32,5 x 32,5 cm. Parkettiert. Rest. Min. besch. Rahmen min. besch. (53 x 44 cm).


Dr. Anna Moraht-Fromm bestätigt in ihrer Stellungnahme die Autorschaft des Bernhard Strigel. Dieser war der letzte Spross einer über drei Generationen ausgesprochen produktiv wirkenden Maler- und Bildhauerfamilie in Memmingen. Bernhard Strigel, tätig in Memmingen und Ulm, war als Bildnismaler sehr erfolgreich. Wohl auf Vermittlung des Johannes Cuspinian trat er in den Dienst Kaiser Maximilians I. Somit wurde er nicht nur nachgefragter Porträtist von Mitgliedern der kaiserlichen Familie und das Adels. Auch das bürgerliche Patriziat saß ihm Modell.

Als Vergleichsbeispiel zieht Moraht-Fromm Bernhard Strigels "Bildnis eines Mannes vor rotem Damast" (Öl auf Holz, 42,9 x 30,3 cm) der Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid heran. Wenngleich der Dargestellte hier nach rechts gewandt ist, stimmen die Anlage der Komposition mit Landschaftshintergrund, die aufmerksam-angespannte Körperhaltung, das ausladende Barett und die strenge Mimik, welche den würdevollen Ausdruck beider Bildnisse verstärkt, überein. Vgl. zum Bildnis in Madrid: Lübbeke, Isolde (Bearb.), Early German Painting 1350-1550. The Thyssen-Bornemisza Collection. Bd. 10. Stuttgart 1991, Kat.-Nr. 86 (mit Abb.). Dieses um 1525 datiert.

Provenienz: "Die Sammlung Albert Figdor - Wien. Erster Teil", Bd. 3. Berlin [Paul Cassierer - Artaria & Co. - Glückselig GmbH], 29. und 30. September 1930, S. LIV f., Kat.-Nr. 98 (mit Abb.). Als Werk des Bernhard Strigel. Als Bildträger wird im Katalog Fichtenholz identifiziert. - Dort Rückerwerb über von der Erbin beauftragte Dritte, seither im Besitz der Familie.

Stellungnahme Dr. Anna Moraht-Fromm, Berlin, Mai 2024.



Titel-Zusatz:
Brustbild nach links. Vor Lanschaftshintergrund


Signatur-Bez-Recto:
Rücks. Klebeetikett Slg. Albert Figdor mit Nummerierung "B. 3."
Technik:
Mischtechnik
Träger:
auf Holz (Linde?)
Maße:
32,5 x 32,5 cm
Zustand:
Parkettiert. Rest. Min. besch
Rahmen:
Rahmen min. besch. (53 x 44 cm)
Echtheit:
Stellungnahme Dr. Anna Moraht-Fromm, Berlin, Mai 2024.
Kommentar:
Provenienz: "Die Sammlung Albert Figdor - Wien. Erster Teil", Bd. 3. Berlin [Paul Cassierer - Artaria & Co. - Glückselig GmbH], 29. und 30. September 1930, S. LIV f., Kat.-Nr. 98 (mit Abb.). Als Werk des Bernhard Strigel. Als Bildträger wird im Katalog Fichtenholz identifiziert. - Dort Rückerwerb über von der Erbin beauftragte Dritte, seither im Besitz der Familie.