Frankreich - Michael Ney

Auktion 403, Kat.-Nr. 1052

Napoleon bei Neumeister am 1. Dezember 2021 ab 18:00 Uhr

Frankreich

Michael Ney

Schätzpreis:
€ 300 bis € 400

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 1.430 (inkl. 30 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Frankreich

um 1800

 

Michael Ney

 

Herzog von Elchingen, Fürst von der Moskwa. Brustbild frontal, den Kopf nach links gewandt. Aquarell und Deckfarben auf Elfenbein. 4,9 x 3,7 cm (im Oval). Rest. Rahmen 14K GG.

 

Der Maréchal dEmpire Michael Ney (10. Januar 1769 Saarlouis - 7. Dezember 1815 Paris) kann als einer der interessantesten Militärs der Zeit Napoleon Bonapartes gesehen werden. Napoleon selbst bezeichnete ihn als "le brave des braves", den "Tapfersten der Tapferen".

 

Ney trat 1788 in den Militärdienst ein, bei Ausbruch der Revolution war er Unteroffizier. 1792 Capitaine, 1796 Beförderung zum Général de brigade. Teilnahme an den Koalitionskriegen, 1799 Einnahme der Stadt Mannheim. Nach dem Frieden von Lunéville Gesandter in Schweiz.

 

Anlässlich der Kaiserkrönung wurde Michael Ney 1804 von Napoleon I. zum Marschall des Empire ernannt. Das ihm anvertraute Korps eröffnete den Feldzug von 1805, Sieg bei Günzburg, in der Schlacht bei Elchingen, in der Folge Kapitulation und Übergabe der Stadt Ulm. 1808 Ernennung zum "Herzog von Elchingen". Große Erfolge im Krieg von 1806/07 gegen Preußen und Russland.

 

Während des Russlandfeldzugs im Jahre 1812 bewährte sich Ney in der Schlacht von Smolensk und der Schlacht an der Moskwa. Am Abend der letztgenannten Schlacht von Napoleon zum "Fürsten von der Moskwa" ernannt. Ständiger Führer der französischen Nachhut während des Rückzugs aus Russland. Das Kriegsglück wendete sich 1813 auch für Michael Ney, er musste empfindliche Niederlagen hinnehmen. 1814 Kommandant der Kaiserlichen Garde. Nach der Niederlage der kaiserlichen Armeen und der Einnahme von Paris drängte Ney Napoleon zur Abdankung, in der Folge in den Diensten der Bourbonen. Unter Louis XVIII "Pair" von Frankreich.

 

Nach Napoleons Rückkehr im Jahr 1815 von der Insel Elba Wiedereintritt in dessen Dienste, Oberbefehl über den linken Flügel (1. und 2. Korps) in der Schlacht bei Waterloo.

 

Louis XVIII ließ Ney schließlich verhaften, er wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und zum Tod verurteilt. Den Befehl zu seiner Erschießung gab er selbst: "Soldaten, wenn ich den Feuerbefehl gebe, schießt auf mein Herz. Wartet auf den Befehl. Es wird der Letzte sein, den ich euch gebe. Ich protestiere gegen meine Verurteilung. Ich habe in hundert Schlachten für Frankreich gekämpft, aber nicht gegen es ..." Neys Grab befindet sich auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris.



Datierung:
um 1800


Titel-Zusatz:
Herzog von Elchingen, Fürst von der Moskwa. Brustbild frontal, den Kopf nach links gewandt


Technik:
Aquarell und Deckfarben
Träger:
auf Elfenbein
Zusatz-Maße:
4,9 x 3,7 cm (im Oval) cm
Zustand:
Rest
Rahmen:
Rahmen 14K GG
Kommentar:
Der Maréchal dEmpire Michael Ney (10. Januar 1769 Saarlouis - 7. Dezember 1815 Paris) kann als einer der interessantesten Militärs der Zeit Napoleon Bonapartes gesehen werden. Napoleon selbst bezeichnete ihn als "le brave des braves", den "Tapfersten der Tapferen". Ney trat 1788 in den Militärdienst ein, bei Ausbruch der Revolution war er Unteroffizier. 1792 Capitaine, 1796 Beförderung zum Général de brigade. Teilnahme an den Koalitionskriegen, 1799 Einnahme der Stadt Mannheim. Nach dem Frieden von Lunéville Gesandter in Schweiz. Anlässlich der Kaiserkrönung wurde Michael Ney 1804 von Napoleon I. zum Marschall des Empire ernannt. Das ihm anvertraute Korps eröffnete den Feldzug von 1805, Sieg bei Günzburg, in der Schlacht bei Elchingen, in der Folge Kapitulation und Übergabe der Stadt Ulm. 1808 Ernennung zum "Herzog von Elchingen". Große Erfolge im Krieg von 1806/07 gegen Preußen und Russland. Während des Russlandfeldzugs im Jahre 1812 bewährte sich Ney in der Schlacht von Smolensk und der Schlacht an der Moskwa. Am Abend der letztgenannten Schlacht von Napoleon zum "Fürsten von der Moskwa" ernannt. Ständiger Führer der französischen Nachhut während des Rückzugs aus Russland. Das Kriegsglück wendete sich 1813 auch für Michael Ney, er musste empfindliche Niederlagen hinnehmen. 1814 Kommandant der Kaiserlichen Garde. Nach der Niederlage der kaiserlichen Armeen und der Einnahme von Paris drängte Ney Napoleon zur Abdankung, in der Folge in den Diensten der Bourbonen. Unter Louis XVIII "Pair" von Frankreich. Nach Napoleons Rückkehr im Jahr 1815 von der Insel Elba Wiedereintritt in dessen Dienste, Oberbefehl über den linken Flügel (1. und 2. Korps) in der Schlacht bei Waterloo. Louis XVIII ließ Ney schließlich verhaften, er wurde vor ein Kriegsgericht gestellt und zum Tod verurteilt. Den Befehl zu seiner Erschießung gab er selbst: "Soldaten, wenn ich den Feuerbefehl gebe, schießt auf mein Herz. Wartet auf den Befehl. Es wird der Letzte sein, den ich euch gebe. Ich protestiere gegen meine Verurteilung. Ich habe in hundert Schlachten für Frankreich gekämpft, aber nicht gegen es ..." Neys Grab befindet sich auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris.