- Aussergewöhliche Demi Parure, bestehend aus einem Anhänger und einem Paar Ohrgehängen mit Mikromosaik

Auktion 375, Kat.-Nr. 1010

ALTE KUNST & SCHMUCK am 28. März 2017

 

Aussergewöhliche Demi Parure, bestehend aus einem Anhänger und einem Paar Ohrgehängen mit Mikromosaik

Schätzpreis:
€ 6.000 bis € 7.000

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 5.715 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

AUSSERGEWÖHLICHE DEMI PARURE, BESTEHEND AUS EINEM ANHÄNGER UND EINEM PAAR OHRGEHÄNGEN MIT MIKROMOSAIK

Rom, um 1850

 

Gelbgold 750/-, getestet. Römische Feingehaltspunze 1818 bis 1872. Mikromosaik, teilweise irisierend und transluzid. Der Erhaltungszustand ist ungewöhnlich gut. Die Ohrgehänge wurden mit einer Clipbrisur versehen. Die ursprünglichen Haken sind vorhanden.

Anhänger/Brosche: ca. 10,1 x 5,7 cm. Ohrgehänge: L. ca. 7 cm. Zus. ca. 58 g.

 

Der aus einem Anhänger und zwei Ohrgehängen bestehende Schmuck gehört stilistisch in den archäologisch-historisierenden Stil um 1850-1900. Die rechteckigen Bildplatten zeigen Falter mit schillernden Flügeln. Eine im Stil der Etrusker angehängte Vase ist mit Granulation versehen. Es war Fortunato Pio Castellani, der mit seinen Söhnen schon ab 1826 Kopien von etruskischem Schmuck anfertigte. In der Mitte des Jahrhunderts wurde das Interesse an solchem Schmuck derart groß, dass Neuschöpfungen in größter Vielfalt in Europa die Mode bestimmten. Die Mikromosaiken wurden von Arbeitern der vatikanischen Werkstätten geschaffen, die nach Beendigung der Arbeiten im Petersdom ohne Aufträge waren. Die hervorragende Qualität dieser Demi Parure lässt an eine Anfertigung in einer Werkstatt im "Umkreis" des oben erwähnten Fortunato Castellani denken.

 

SvP

 



Datierung:
um 1850


Maße:
Anhänger/Brosche: ca. 10,1 x 5,7 cm. Ohrgehänge: L. ca. 7 cm cm
Zustand:
Der Erhaltungszustand ist ungewöhnlich gut. Die Ohrgehänge wurden mit einer Clipbrisur versehen. Die ursprünglichen Haken sind vorhanden