- Armreif mit Emailminiatur

Auktion 382, Kat.-Nr. 1009

ALTE KUNST & SCHMUCK am 4. Dezember 2018

 

Armreif mit Emailminiatur

Schätzpreis:
€ 350 bis € 400

Differenzbesteuerung    

Ergebnis:
€ 381 (inkl. 27 % Käuferaufgeld)

Beschreibung:

Armreif mit Emailminiatur

Paris, um 1860, Umkreis Francois-Désiré Froment-Meurice

 

Silber. Pariser Feingehaltspunze ab 1838. Transluzidemail in Blau- und Grüntönen. Opakes Email in Weiß. Leicht best.

D. ca. 5,5 cm. Ca. 62,2 g.

 

Die Mitte des Armreifs bildet ein rundes, nicht mehr zu öffnendes Döschen. Dessen Deckel zeigt ein Bildnis von Madame de La Vallière, das sich auf ein Gemälde bezieht, dessen Verbleib unbekannt ist. Sie ist mit ihrem offen getragenen Haar, an dem ein Schleier befestigt ist und der häuslichen Kleidung als Geliebte (von Ludwig XIV.) dargestellt. Auch die beiden weiblichen Figuren auf den Schultern des Armreifs werden in erotischen Posen gezeigt. Üppiges Blatt- und Rollwerk umschließt die Figuren und die Dose, die zur Aufbewahrung von Pillen oder als Riechdöschen diente. Im Schmuckmuseum Pforzheim befindet sich ein Armband, das im Aufbau und der Dekoration dem Armreif sehr nahe kommt. Es wird Jules Wièse zugeschrieben, der es vermutlich nach einem Entwurf seines langjährigen Chefs Francois-Désiré Froment-Meurice gestaltet hat.

 

Werkverzeichnis: Vgl. Pariser Schmuck, Hrsg. Bayerisches Nationalmuseum, München, 1989, S. 95, Abb. 10.

 

SvP

 



Datierung:
um 1860,


Maße:
D. ca. 5,5 cm cm
Zustand:
Leicht best
Werkverzeichnis:
Vgl. Pariser Schmuck, Hrsg. Bayerisches Nationalmuseum, München, 1989, S. 95, Abb. 10