Günter Fruhtrunk

Günter Fruhtrunk

Pseudonym: -

Geburtsdaten

Geburtsdatum: 1923

Geburtsort: München

Sterbedaten

Sterbedatum: 1983

Sterbeort: ebenda

Biographie

Günter Fruhtrunk wird 1923 in München geboren. Er studiert zwei Semester lang Architektur an der Technischen Hochschule in München, wobei er sein Studium 1941 aufgibt und sich freiwillig zum Kriegsdienst meldet. Während des Krieges lenkte er sich mit dem Zeichnen und Aquarellieren von Landschaftsmotiven ab. Bei dem Maler und Grafiker William Straube absolviert er ab 1945 ein Privatstudium und während dieser Zeit nähert er sich durch die Freundschaft mit Willi Baumeister und Julius Bissier immer mehr der gegenstandslosen Malerei an. Er transformiert die Ideen des Konstruktivismus in eine farbintensive rhythmische Bildwelt. Eines seiner Markenzeichen sind vektorähnliche Diagonalstreifen, die er farblich alternierend in strengen Rhythmen anordnet. Dank eines Stipendiums des Landes Baden-Württemberg und des Gouvernement Français zieht Fruhtrunk 1954 für mehrere Jahre nach Paris. In den Jahren 1967/68 kehrt er in seine Heimatstadt München zurück, um an der Kunstakademie zu lehren. Am 12. Dezember 1982 nimmt sich Günter Fruhtrunk in seinem Atelier in der Akademie das Leben.