Johann Georg von Dillis

Johann Georg von Dillis

Pseudonym: zugeschrieben

Geburtsdaten

Geburtsdatum: 1759

Geburtsort: Gmain

Sterbedaten

Sterbedatum: 1841

Sterbeort: München

Biographie

Johann Georg von Dillis wurde 1759 in Gmain in Oberbayern geboren. Bereits während er das Gymnasium besuchte, erhielt Dillis Zeichenunterricht von Johann Jakob Dorner dem Älteren. Es folgte ein Studium der Theologie in Ingolstadt, das er 1782 abschloss, im gleichen Jahr empfing er die Priesterweihe. Anstatt sich dem geistlichen Beruf zu widmen, schulte Johann Georg von Dillis jedoch seine zeichnerischen Fähigkeiten, indem er in München an der Zeichnungsakademie Unterricht nahm. Bei den Besuchen verschiedener Kunstsammlungen auf einer Reise 1788 an den Oberrhein und in die Schweiz manifestierte sich in Johann Georg von Dillis der Wunsch, sich der Betreuung von Kunstsammlungen zu widmen. 1790 wurde er, auf ein Gesuch an den bayerischen Kurfürsten hin, zum Inspektor der Hofgartengalerie ernannt. Im Zeitraum dieser Tätigkeit musste Dillis die Sammlung vor dem Zugriff Napoleons in Sicherheit bringen und sie wenige Jahre später ein zweites Mal auslagern. Sein eigenes künstlerisches Schaffen drückte sich in Zeichnungen und Radierungen im Stil der Veduten des 18. Jahrhunderts aus. Diese zeigten vor allem München und sein Umland sowie Oberbayrische und Tiroler Landschaften. Auf einer Reise nach Rom 1794 und 1805 fertigte Dillis zahlreiche Landschaftsstücke mit Motiven aus der Ewigen Stadt und ihrer Umgebung an. In den Jahren von 1808 bis 1814 hatte Johann Georg von Dillis eine Professur für Landschaftsmalerei an der Münchner Akademie inne. 1822 wurde Dillis zum Central-Direktor der Gemälde- und übrigen Kunstsammlungen ernannt. In dieser Funktion unterstützte er den Kronprinzen in seinen Bemühungen um den Bau der Pinakothek, deren Grundsteinlegung 1826 erfolgte. Während seiner Tätigkeit als Museumsleiter war Dillis dennoch künstlerisch aktiv und es entstanden neben Zeichnungen und Aquarellen auch Ölbilder. Johann Georg von Dillis starb 1841 im Alter von 81 Jahren in München. Seine Werke sind unter anderem in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, der Staatlichen Graphischen Sammlung und der Sammlung der Städtischen Galerie im Lenbachhaus zu finden.