Franz Jakob Kreuter - Aqu. Kreuter Villa Elsholtz
Entwurf für die Villa Elsholtz am Starnberger See
Doerfler/Germering

auction 361, Lot 1019

ALTE KUNST 361 on 18 September 2013

Franz Jakob Kreuter

Aqu. Kreuter Villa Elsholtz
Entwurf für die Villa Elsholtz am Starnberger See
Doerfler/Germering

estimate:
€ 400 to € 600

result:
€ 1.143 (incl. 27 % buyer's premium)

description:

Kreuter, Franz Jakob 1813 Lohr am Main - 1889 Wien

Entwurf für die Villa Elsholtz am Starnberger See, um 1840/41

Auftraggeber: Franz Freiherr von Elsholtz-Blomering (1791 Berlin - 1872 München).

Planung / Bau: 1840-41 / 1841, nicht erhalten.

Aufriss der West- und Südseite sowie Grundrisse des Souterrains, Parterre und der ersten Etage.

Lavierte und aquarellierte Federzeichnung auf Velin. Verso Fassadenskizzen. R. m. signiert, über den Darstellungen bezeichnet. Beschnittenes Wasserzeichen "Colom [...]". 52 x 32,3 cm. Min. fleckig, Knickspuren.

Durch den Umbau des Cafés Tambosi lernt Franz Jakob Kreuter einige Mitglieder der Literarischen Gesellschaft der Zwanglosen kennen, die sich seit 1837 regelmässig dort treffen. Darunter auch Mitbegründer und Diplomat im Auftrag des Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha, Franz Freiherrr von Elsholtz-Blomering. Er erteilt 1840 Kreuter den Auftrag, eine Villa am Starnberger See in direkter Nähe zum königlichen Schloss in Berg zu erbauen. Die 1841 fertiggestellte Villa diente Elsholtz bis zu seinem Tod 1872 als Wohnsitz. Danach wechselte sie mehrmals den Besitzer und wurde weiter ausgebaut, bis sie 1976 abgerissen wurde.

Das vorliegende Blatt zeigt den ersten Entwurf mit drei unterschiedlich hohen Baukörpern. Vom höchsten Gebäudeteil hatten die Bewohner einen weiten Blick über den See und das Alpenpanorama. Im ausgeführten Bau waren die drei Flügel gleich hoch und wurden von einem mittig platzierten Turm, einem sog. Belvedereturm, überragt.

Literatur: Hölz, Christoph, Der Civil-Ingenieur Franz Jakob Kreuter, Tradition und Moderne 1813 - 1889. München/Berlin 2003, S. 151-156, S. 405 - WV 16.

 

Wir danken der Gemeinde Berg für die freundliche Unterstützung im Rahmen der Katalogisierung.