Hans Purrmann

Hans Purrmann

pseudonym: -

birth data

date of birth: 1880

place of birth: Speyer

death data

date of death: 1966

death: Basel

biography

Als Hans Purmann vor den Nationalsozialisten aus Italien flüchten musste, fand er eine neue Heimat in der Schweiz nahe Montagnola. Die Trennung vom italiensichen Lebensstil, dem südlichen Licht und der reichen Flora Italiens fiel ihm so schwer, dass er sich zunächst im italienischen Teil der Schweiz niederließ. In der Casa Camuzzi, einem "verwunschenen Barockschlösschen" in dem auch Hermann Hesse lange lebte, bezog er eine Wohnung, die es ihm erlaubte, sich mit seinen Sammlungen, Büchern und Bildern zu beschäftigen. Purmann war in höchstem Maße angetan von dieser Landschaft und von der "Umrisslinie des gegenüberliegenden Bergzuges (...) Die schlechtesten Landschaftsmaler", so Purmann, "übernehmen das einfach und das Ensemble ist gestört. Wenn man aber hier von der Sonne auf der Wiese, den hohen Baum dazunimmt, ist der Rapport - die Beziehung von Berglinie zum Himmel - nicht mehr gestört und es ergibt ein Bild. (...) Der Rapport der Berglinie zum Himmel ist aber wengier wichtig, als der Rapport von den Hellen (sonnigen) Wiesen zu den Dunkelheiten (...) und daran kann dann ein Bild scheitern, wenn man diese Zeichnung der Berglinie gegen den Himmel zu wichtig nimmt."

Als die Grenzen zwischen der Schweiz und Deutschland wieder geöffnet wurden, pilgerten viele seiner Malerkollegen zur Casa Camuzzi um sich von Hans Purmann belehren und von der Landschaft inspirieren zu lassen.

Göpel, Barbara und Erhard: Leben und Meinungen des Malers Hans Purmann. Wiesbaden 1961, S. 233 ff.