SCHÖNES AUS DEM SCHÄTZLERPALAIS

Dass neben materiellen auch inhaltliche Werte zählen, zeigen zehn restituierte Kunstobjekte aus der berühmten Goodman-Sammlung, die sich bislang im Augsburger Schaezlerpalais befanden. Highlights sind ein Paar Sake-Flaschen (ca. 1730, Schätzpreis 20.000-25.000 Euro) in buntem Kakiemondekor und weiteres, feines Meißener Porzellan aus dem 18./19. Jh. sowie historische Möbel, darunter einen Damenschreibtisch aus Norddeutschland (ca. 1800). Wie diese Stücke erst ins Schaezlerpalais und von dort in die Barer Straße gelangten, ist eine Abenteuergeschichte für sich – nachzulesen im kommenden NEUMEISTER Magazin. 

 

 

FERNER OSTEN GANZ NAH

 

Zarte Tuschezeichnungen, feinstes Porzellan und meisterhafte Keramik: Kunstobjekte aus Ostasien haben eine treue Anhängerschaft. NEUMEISTER versteigert im Sommer ausgesuchte Stücke aus Fernost, darunter historische Deckelvasen, Schalen und Teller aus China, die nur darauf warten, von neuen Besitzern ins Herz geschlossen zu werden. 

Tipp:

Auch Kunstgegenstände aus Asien bzw. mit asiatischem Bezug (wie die beiden Meißener Sake-Flaschen) dürfen nicht nur angeschaut, sondern auch benutzt werden. Wie vergnüglich das sein kann, zeigt unser Sake-Tasting in einem Münchner Top-Restaurant. Da ist dann auch zu erfahren, dass guter Sake nichts mit beliebigem Reiswein zu tun hat und es für jeden dieser edlen Tropfen ein passendes Gefäß gibt. Mehr dazu im NEUMEISTER Magazin.

 

 

MADONNEN: ZEITLOS SCHÖN UND ZIEMLICH KOSTBAR

Neben ostasiatischen Sammlerstücken punktet das Kunsthandwerk mit weiteren LOTS der Extraklasse, darunter eine Portaluhr mit Zentralsekunde (um 1785) und ein Meißener Kaffeeservice (19. Jh.) mit verschiedenen Ansichten von Dresden.

Charakterstark und qualitätvoll sind mehrere Heiligenstatuen aus dem 15. und 16. Jh., unter ihnen eine Hl. Barbara, die wohl in Salzburg um 1480 entstanden ist und hinsichtlich Komposition, Faltenschema und Kopftypus mit einer Mondsichelmadonna gleicher Größe im Londoner Victoria & Albert Museum so eng verwandt zu sein scheint, dass man eine Zusammengehörigkeit beider Skulpturen annehmen möchte (Schätzpreis: 28.000-32.000 Euro).